"Spider-Man: No Way Home": Willem Dafoe forderte eine wichtige Rolle im Film

Egal unter welchen Bedingungen, wir feiern, dass er zurück ist.

Wow! "Spider-Man: No Way Home" ist ja wohl ein echter Knaller! Auch wenn Ihr mittlerweile mehr als genug Zeit hattet, Euch den Streifen reinzuziehen, sagen wir vorsichtshalber: Achtung, Spoiler!



>>> Diese 10 Serien wurden 2021 am meisten illegal gestreamt



Im neuesten Spider-Man Film kehren nämlich einige bekannte Gesichter zurück auf die Leinwand. Einer von ihnen ist Willem Dafoe, der als grünen Kobold gegen Tobey Maguires Spinnenmann gekämpft hat. In einem Interview mit der New York Times hat der Schauspieler gerade verraten, dass er nur unter einer Bedingung ins Spider-Man-Universum zurückgekehrt ist: Er wollte, dass der grüne Kobold eine wichtige Rolle hat und nicht nur einen witzigen Gastauftritt.



"Als Amy Pascal (Spider-Man-Produzentin) und Jon Watts (Regisseur von 'Spider-Man: No Way Home') mich anriefen und sagten, wir würden dir gerne diese Idee vorstellen, dachte ich, das ist verrückt. Aber mal sehen, was sie zu sagen haben", sagte Willem Dafoe in dem Interview. "Ich wollte wirklich keinen Cameo-Auftritt machen. Ich wollte sichergehen, dass ich etwas Bedeutendes zu tun habe, das nicht nur eine Randnotiz ist. Außerdem habe ich gesagt, dass ich unbedingt Action haben möchte - ich möchte in Actionszenen mitspielen. Denn das macht mir wirklich Spaß. Das ist die einzige Möglichkeit, die Figur zu verwurzeln. Sonst wird es nur zu einer Reihe von Memes."



Wir sind wirklich sehr froh, dass Willem Dafoe sich dazu entschieden hat, noch einmal in die Rolle des grünen Kobolds zu schlüpfen. Er war nämlich so großartig wie eh und je.