Huch, deshalb wurde Sydney Sweeney jetzt vor Gericht verklagt!

Puh, das ist richtig messy!

Für Sydney Sweeney könnte es eigentlich gerade nicht besser laufen. Zwei Emmy-Nominierungen für ihre Rollen in den HBO-Serien „Euphoria" und „The White Lotus" und ein Part in dem Spider-Man-Spin-Off „Madame Web" neben Dakota Johnson und Emma Roberts. Nebenbei muss sie sich aber mit einer weniger schönen Sache auseinandersetzen, und zwar einem Gerichtsstreit mit der Bademoden-Brand „LA Collective".



>>> Hier sind die Normierten der 2022 Emmy Awards



Für die war Sydney nämlich eigentlich das Gesicht der neuen Kollektion und war sogar in dem Design-Prozess involviert. Drei Millionen US-Dollar Umsatz sollte die Kollab dem Unternehmen einbringen, wäre Sydney dann nicht – wie „LA Collective" sagt – grundlos aus dem Vertrag zurückgetreten. Und genau deshalb wurde Sydney jetzt auch verklagt, denn die wollen das Geld jetzt von ihr.

Vor Gericht wurde es dann richtig unangenehm, denn „LA Collective" packte anscheinend ein paar unschöne Aussagen aus, nachdem Sydneys Team sagte, dass ihre Reputation unter dem Vertrag gelitten hätte. „LA Collective" nannte Sydney daraufhin angeblich einen B-Star, der sich gerne nackt präsentiert und wahrscheinlich niemals bereit sein wird, in die A-Liga aufzusteigen. Deshalb musste sie auch mit dem Vertrag ihr Einkommen aufpolstern, indem sie die Bikinis in „Euphoria" trug. Ihre Reputation hätte also nicht mehr gelitten, als sie das eh schon tut, denn schließlich kursieren so einige „pornografische" Videos und Bilder von ihr im Netz.



In einem Statement sagte Sydneys Anwalt zu den Aussagen: „Der Versuch von ‚LA Collective' Sweeney auf eine Prostituierte zu reduzieren (in dem sie mehrfach ‚Nacktheit', ‚Sex' und ‚Pornografie' referenzieren) ist widerlich und beleidigend für Frauen, aber wahrscheinlich auch konsistent mit der Reputation von ‚LA Collective' in der Industrie. Es ist kein Wunder, dass Sweeney sich daher weigert, geschäftlich mit ‚LA Collective' und seinen Besitzern zu agieren oder damit in Verbindung gebracht zu werden."

Mann, Mann, Mann … Was für ein unschöner Kampf ist da bitte los?!