Moment mal: In dieser berühmten "Harry Potter"-Szene war gar nicht Emma Watson zu sehen

Ist es Euch jemals aufgefallen?

Diesen Monat feiert das „Harry Potter"-Film-Franchise ein Jubiläum. Aber nicht irgendeins, sondern das 20-Jährige! Ganz richtig gelesen, so lange ist es nämlich schon her, dass die erste Potter-Verfilmung von Regisseur Chris Columbus in die Kinos kam. Kommt einem gar nicht so lange vor, richtig?! Zur Feier kommen am 01. Januar 2022 Daniel Radcliffe, Rupert Grint, Emma Watson & Co. nicht nur für eine Réunion auf HBO Max zusammen, sondern auch alle andere Beteiligten schwimmen gerade in Nostalgie.



>>> Die „Harry Potter"-Stars werden nächstes Jahr eine langersehnte Réunion feiern



Eine davon ist das Body-Double von Emma Watson von der Verfilmung zu „Die Kammer des Schreckens", die in einem Interview mit ‚Insider' enthüllte, dass es gar nicht Emma war, die in einer der berühmtesten Szenen des Films zu sehen war. Wir erinnern uns: Um den merkwürdigen Geschehnissen in Hogwarts auf den Grund zu gehen, mixt Hermine den Vielsafttrank für Harry, Ron und sich, damit sie in Wohnräumen der Slytherins nach Antworten suchen können. Denn die drei sind sich sicher, dass Malfoy, Crabbe und Goyle für all das verantwortlich sind. Während bei Harry und Ron alles nach Plan läuft, verwandelt sich Hermine allerdings in eine Halb-Mädchen-Halb-Katzen-Gestalt, denn sie hat aus Versehen die Falschen Haare in den Trank gemischt.

Und hier kommt das Double, Flick Miles, ins Spiel, denn es war sie, die hinter all dem Katzen-Make-Up steckte und nicht Emma Watson. Aber warum musste ein Body-Double für die Szene herhalten? Wie Flick im Interview verriet, wollte Emma den Part selbst spielen, bekam allerdings eine allergische Reaktion von dem Kleber, der verwendet wurde, um das Katzengesicht aufzutragen. Deshalb wurde sich kurzerhand ersetzt. Dass es sich in der Szene nicht um Emma selbst handelte, ist dank des professionellen Make-Ups natürlich nicht zu erkennen. Sie musste während der Post-Produktion allerdings den Dialog synchronisieren, damit ihre Stimme zu hören war und nicht die des Body-Doubles.