Kelis beschuldigt Beyoncé "Milkshake" gestohlen zu haben

Der Release von Beyoncés „Renaissance“-Album wurde durch Anschuldigungen überschattet!

Am Freitag pünktlich um Mitternacht, hat Beyoncé ihr heißerwartetes siebtes Studioalbum „Renaissance" gedroppt. Schon Wochen vorher teaste Queen Bey ihre Fans, releaste die erste Single „Break My Soul" und gab die komplette Trackliste, die Kollaborationen, die Produzenten und Samples von anderen Artists wie Donna Summer, Robin S. und Kelis bekannt.



Und hier kommt genau das Drama ins Spiel: Denn nur wenige Stunden vor dem Release von „Renaissance", sagte Kelis, dass Beyoncé nie ihr Okay eingeholt hat und ging sogar so weit, sie als Diebin zu betiteln. Der Song, den Kelis hier referenziert, ist ihre Hit-Single „Milkshake" aus dem Auszüge in Beyoncés Track „Energy" feat. BEAM verwendet wurden. Genauer gesagt hat Beyoncé „Milkshake" interpoliert was bedeutet, dass ein Teil des ursprünglichen Songs mit einem neuen „fresheren" Sound versehen und in das neue Lied eingefügt wird.

Ihre Frustration darüber zeigte Kelis dann in dem sie auf einer Fanpage kommentierte: „Ich bin über dieses Level der Respektlosigkeit und völliger Ignoranz von allen drei involvierten Leuten einfach nur entsetzt. Ich habe davon genauso erfahren, wie ihr auch. Nichts ist so, wie es den Anschein hat und manche Leute in diesem Business haben einfach keine Seele und Integrität." In zwei Posts auf ihrem Instagram-Account führte Kelis das Ganze weiter und erklärte, warum sie so sauer ist: „Wir haben uns getroffen, wir kennen uns, wir haben gemeinsame Freunde […] Es geht um viel mehr als nur den Song jetzt […] Es ist nicht schwer. Sie hätte mich kontaktieren können, oder? Das ist doch gesunder Menschenverstand […] Das war mein Trigger. ‚Milkshake' ist eines der meist-lizensiertesten Songs unserer Generation. Ich bin der Creator, ich bin ein Erfinder."

Doch das Problem ist weitaus komplizierter als nur Beyoncé, die Kelis kein Heads Up gegeben hat. Denn Kelis ist zwar der Performer von „Milkshake", aber nicht der Songwriter. Das sind Pharrell Williams und Chad Hugo. Bedeutet, legal gesprochen hat Kelis keinerlei Rechte an dem Track und musste demnach auch nicht von Beyoncé im Vorfeld darüber informiert werden. Pharrell und Hugo zwar schon, beide sind aber auch in „Energy" kreditiert.

Weder Beyoncé, noch Pharrell Williams und Chad Hugo haben sich bislang zu den Anschuldigungen geäußert …