Krass! Lady Gaga musste bei Joe Bidens Amtseinführung ein kugelsicheres Kleid tragen

Gleichzeitig hat Gaga ihren Berufswunsch verraten, wäre sie nicht Mother Monster geworden.

Bei der Amtseinführung des 46. US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden im Januar performte Lady Gaga "The Star-Spangled Banner", die Nationalhymne der USA. Bei so einer Amtseinführung zu singen ist ein ziemlich gefährlicher Job, wie Lady Gaga jetzt im Interview mit der Vogue verraten hat.



>>> "Tiger King 2": Jetzt verklagt Carole Baskin Netflix



Im Gespräch mit der Vogue hat Gaga zunächst einmal durchblicken lassen, dass sie verdammt froh ist, dass die USA einen neuen Präsidenten haben:



"Das muss einer der stolzesten Tage in meinem Leben sein. Wie viele Menschen in Amerika hatte ich große Angst, als Trump Präsident wurde, und ich werde meinen Kindern davon erzählen können, wie ich 45 aus dem Amt gejagt und 46 eingesetzt habe."



Dabei scheint es nicht ganz so ungefährlich zu sein, bei der Amtseinführung eines US-Präsidenten zu performen. Denn Lady Gaga musste für ihren Auftritt tatsächlich ein kugelsicheres Kleid tragen.



"Singen in einem kugelsicheren Kleid von Schiaparelli. Ich weiß nicht, ob die Leute das von mir wissen, aber wenn ich nicht die wäre, die ich heute bin, wäre ich Kriegsjournalistin geworden. Das war einer meiner Träume."



Wow! Nein, Lady Gaga, das haben wir nun wirklich noch nicht gewusst. Wir sind allerdings schon ganz zufrieden damit, Mother Monster regelmäßig auf der Bühne und auf der Leinwand zu sehen. Apropos Leinwand, Lady Gagas nächste Performance wird in den Kinosälen dieser Welt stattfinden. In Ridley Scotts "House Of Gucci" hat sie die Hauptrolle der Patrizia Reggiani übernommen.



"House Of Gucci" wird am 2. Dezember in die Kinos kommen.