Fetter Werbedeal: Jaden Smith modelt jetzt für Louis Vuitton

  • Jaden Smith modelt in der Spring Summer Kampagne für Louis Vuitton.

  • Obwohl das Luxuslabel hier die Damen-Kollektion für Frühling/Sommer 2016 präsentiert, könnte der ein oder andere Look auch von Männern getragen werden.

  • Zum Beispiel diese Weste.

  • Oder auch dieses Oberteil.

  • Die Kombination aus Weste und Hose könnte gleichermaßen von Mann und Frau getragen werden.

  • Und Jaden können wir uns auch gut in dieser coolen Louis-Lederjacke vorstellen.

  • Geht auch: Overall zu Leder-Weste.

  • Mutig: Diese bunte Jacke. Schließlich verschwimmen die Geschlechtergrenzen in der Mode immer mehr und das ist auch gut so!

  • Die beliebtesten Videos auf MTV

    ...und präsentiert die Damen-Kollektion!

    2015 war bereits ein gutes Jahr für Jaden Smith, doch für den 17-Jährigen könnte 2016 noch besser werden. Denn gleich zu Beginn des neuen Jahres verkündete Nicholas Ghesquiere, der Kreativdirektor des Luxuslabels Louis Vuitton, dass der Sohn von Will Smith als Model in der Frühjahr- und Sommerkollektion 2016 zu sehen ist.



    Besonders spannend: Er modelt nicht etwa für die Männer-Linie, sondern präsentiert neben Rianne Van Rompaey, Jean Campbell und Sarah Brannon Outfits aus der Damen-Kollektion!



    Sein Outfit aus der Kampagne ähnelt ziemlich dem seiner privaten Garderobe: Jaden trägt Lederjacke, Fransen-Shirt und Rock. Auch wenn Röcke für den Style-Spross längst kein Neuland mehr sind, ist es wahrscheinlich der Kürzeste, in dem wir ihn bisher gesichtet haben.
    Und obwohl es in Mode-Werbungen immer wieder vorkommt, dass Männer Frauenkleidung tragen, ist es auch für das seit 1884 bestehende Traditionshaus Louis Vuitton eine coole Neuerung, einfach mal ein bisschen von der Norm abzuweichen und einen Jungen wie Jaden in der Kampagne zu zeigen. Wer hat jemals behauptet, dass Männer keine Röcke tragen dürfen? Eben.
    Welche Looks aus der neuen Kollektion genauso gut von Mann und Frau getragen werden können, seht Ihr in der Galerie.

    Montag, 04. Januar 2016