10 Beauty No-Gos, die endlich aufhören müssen!

Wir sind wirklich tolerant, aber jetzt ist Schluss

Wir sind wirklich friedliebende Menschen und sind für fast jeden Beauty- und Modetrend offen. Aber einige Dinge gehen einfach gar nicht. Damit die Umwelt – und vor allem wir – nicht mehr darunter leiden müssen, bitten wir jeden, der sich eventuell angesprochen fühlt, umgehend seine Beauty-Gewohnheiten zu überdenken. Merci.

1. Wann hört der Trend um Kylie Jenners Lippen auf? Wie lange müssen wir noch schlecht nachgemalte Konturen ertragen und dabei zusehen, wie Münder von einem merkwürdigen Gerät angesaugt werden?!

2. Ganz ehrlich, eigentlich sieht man doch wenn man einen Makeup-Rand hat. Kurz den Spiegel checken ob die sichtbaren Hautpartien einen gleichmäßigen (Betonung auf gleich) Teint haben, merci!

3. Klar, die Wimpern tuschen ist ein toller Effekt! Seit Twiggies Sixties Eyes kann kaum eine Frau auf dieses Beauty-Utensil verzichten. Nur übertreiben sollte man es nicht – Spinnenbeine sind nicht so hübsch.

4. Schlecht nachgemalte Augenbrauen sind der Endgegner, wirklich. Die perfekte Form und Farbe zu finden ist natürlich nicht allzu leicht, aber Balken mitten im Gesicht sind nicht die beste Alternative.

5. Einher mit der leidigen Augenbrauen-Thematik geht die Zupftechnik. Zu dünn, zu kurz, ungleichmäßig. Leicht ist’s nicht, aber wofür gibt es Profis und beste Freundinnen?

6. Zu lange Fake Nägel! Man behindert sich nicht nur selbst, sondern ist auch eine ästhetische sowie physische Gefahr für seine Mitmenschen. Nur mit äußerster Vorsicht zu handeln.

7. Toupieren! Muss noch mehr gesagt werden?

8. Der gefürchtete Haarspray Exzess (gern in Kombination zum exzessiven Toupieren). Weniger ist mehr, Freunde.

9. Auch mit dem Concealer sollte man eher sparsam umgehen. Niemand möchte ernsthaft als umgekehrter Panda auf die Straße gehen, oder?

10. Wenn Contouring, dann richtig! Wir möchten in Zukunft keine dunklen Flecken und super hellen Stellen in irgendwelchen Gesichter sehen.

Donnerstag, 19. März 2015