Auf den Laufstegen in Moskau!

    Schneemänner, Uniformen und Models im Wolfspelz - das bekamen wir auf der "Mercedes Benz Fashion Week Russia" zu sehen!

    Die Mercedes Benz Fashion Week Russia war die letzten Saisons eher ein Kulturschock für unseren Modegeschmack. Von allem zu viel, überaall glitzerte es und Sneaker schienen ein Fremdwort. Auf den Laufstegen, so wie bei den Street-Styles blieb uns Moskau jetzt nicht als modischer Vorreiter im Gedächtnis. Umso überraschter waren wir diese Saison. Purismus und klare Schnitte auf den Catwalks und New Balance an fast jedem zweiten Street-Style Fußpaar. Das nennen wir doch Mal Fortschritt. Die “Barbie” Show, lassen wir jetzt mal außen vor! Schwer begeistert kommt hier also unser Fashion-Week Recap, mit wirklich vielen tollen Designern!

    Yasya Minochkina
    Die Ukrainische Designerin war unsere persönliche Überraschung der Fashion-Week. Klare Schnitte, Block-Farben, sportliche Formen und außergewöhnliche Materialien. Neopren, gelöchertes Leder, alles sehr kantig und maskulin. Kombiniert mit rosa oder transparenten Tops, war das die perfekte Mischung. Ein besonderer Hingucker waren die kleinen Rucksäcke.

    Ria Keburia
    In Moskau gibt es ja ähnlich viele Sowjetunion-Mützen wie in Berlin. An jeder Straßenecke steht ein Verkäufer der sie in allen Farben, Formen und Größen anbietet. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis sie es auch auf den Laufsteg schaffen. Zu Regenbogenfarbenden Haaren im Punker-Look, wirkten sie daher weder klischeehaft, noch fehl am Platz. Im Gegenteil, die Ria Keburia Show war ein einziger Armeelauf zu elektronischer Livemusik. Wir sind besonders verliebt in die Schuhe die aussehen als kämmen sie direkt aus Steam-Punk Zeiten.

    Pirosmani by Jenya Malygina
    Düsterer Grunge, trifft auf moderne Puristik. Das bedeutet im Fall von Pirosmani zerrissene Jeans und Zerfetzte Hemdsäume zu akkurat geschnittenen breiten Sakko Jacken. Während das Styling zerzaust und verwahrlost aussah, waren die Klamotten größtenteils mehr als perfekt. Diese Kontraste und die Beschränkung auf Farben wie weiß und schwarz ließen das ganze aussehen wie eine Avantgarde Show. Die dunkle Weltuntergangstimmung konnte dazu auch nur beitragen.

    CONTRFASHION:
    Junge Designer haben ja Narrenfreiheit und bringen oft etwas frischen Wind in eine manchmal etwas kommerzielle Fashion Week. Wir waren also besonders gespannt auf die Jungedesigner (Yulia Kosyak, Olga Plenkina, Yulia Razina, 075 by Juliaa Caesar) die unter dem Überbegriff CONTREFASHION ihre Kollektion zeigten. Zu Recht!

    Weiße, menschgewordene Ameisen, so in etwa kann man die Entwürfe von Yulia Kosyak beschreiben. Unglaublich viele Details, unendlich aufwendige Schnitte und Lagenlooks. Die Models brauchten eine halbe Ewigkeit um überhaupt in die Entwürfe hereinzukommen. Nichts desto trotz, auf dem Laufsteg waren die weißen Ameisen ein wahrer Augenschmaus. Desweiteren gab es zu sehen: Das Model im Wolfspelz. Hohe Stehkragen, ausladende Kleider, ganze Rückenkonstellationen mit buntem Wolfs-Print. Den erkannte man zwar erst auf den zweiten Blick, aber das war ja genau das Besondere daran.

    Daumen hoch Moskau, das war wirklich eine Modewoche voller Inspiration.

    Freitag, 11. April 2014