Keine Jobs für Mena Massoud nach "Aladdin": Deshalb kritisieren Fans jetzt das geplante Spin-Off

9 Dezember 2019
Disney+ arbeitet gerade an einem „Aladdin“-Spin-Off. Allerdings ohne Mena Massoud …
Vor ein paar Tagen enthüllte Mena Massoud in einem Interview mit ‚The Daily Beast' die bittere Wahrheit: obwohl er die Hauptrolle in Disneys Realverfilmung von „Aladdin" spielte, hat er seitdem kein einziges Rollenangebot bekommen: „Ich möchte, dass die Menschen wissen, dass nicht alles rosig ist, nur weil man sowas wie ‚Aladdin' gemacht hat. ‚Er muss Millionen verdient und all diese Angebote bekommen haben'. Nichts davon war der Fall […] Ich sitze hier und denke mir ‚OK ‚Aladdin' hat eine Milliarde US-Dollar eingespielt. Könnte ich vielleicht wenigstens ein Vorsprechen bekommen? Ich erwarte ja nicht, dass mir direkt Batman zugeschoben wird, aber könnte ich wenigstens eine Chance bekommen?"

>>> Tom Hollands Tränen haben „Spider-Man" gerettet

Dieses ehrliche Statement sorgte im Netz für ordentlich Diskussionen denn die User zogen schnell eine Verbindung von Menas ägyptischer Herkunft zu der Tatsache, dass er Probleme damit hat, passende Rollenangebote zu bekommen. Das bestätige der Schauspieler dann auch so in dem Interview: „Es gibt immer ein oder zwei Wild Cards im Castingprozess. Wenn ich in einem Raum mit weißen Schauspielern sitze, dann bin das normalerweise ich." Deshalb spielte sich Disney auch nicht gerade in die Karten, als sie bekanntgaben, dass sie gerade an einem „Aladdin"-Spin-Off für den Streaming-Service Disney+ arbeiten. In dem Film soll es nämlich hauptsächlich um Prinz Anders gehen, gespielt vom sehr weißen Billy Magnussen. Schnell entwickelte sich daraufhin ein Twitter-Rant in dem die Leute wieder auf das große Problem der Diversität in Hollywood aufmerksam machten:
„Also, der Typ, der ‚Aladdin‘ gespielt hat bekommt keine Rolle, aber der weiße Typ, der eine einzige Szene hat, bekommt seinen eigenen Film.“
„Nur um eine Sache klar zu machen. Mena Massoud, der Star aus dem Blockbuster ‚Aladdin‘ kann kein Vorsprechen bekommen. Billy Magnussen, der einen weißen Charakter spielt der ohne jeglichen Sinn und Grund in den Film integriert wurde, bekommt sein eigenes Spin-Off.“
„Der weiße Typ bekommt ein Spin-Off, während der Schauspieler der Aladdin spielte nicht mal zu einem Vorsprechen eingeladen wird.“
Mit diesen Aussagen haben die User im Netz zwar alle recht, aber ist die traurige Wahrheit auch, dass Mena Massoud nicht maßgeblich für den Erfolg von „Aladdin" verantwortlich gewesen ist. Ja, er hat 2.000 andere Schauspieler ausgestochen und ja, er hat seine Rolle wirklich gut und charmant gespielt. Trotzdem ist es sehr wahrscheinlich, dass der Film auch mit einem anderen Lead genau zu dem gleichen Erfolg geworden wäre, schließlich war Mena davor noch recht unbekannt. Disney ist einfach ein Powerhaus und die Leute haben sich die Live-Action-Version aus Nostalgiegründen reingezogen und vielleicht auch wegen Will Smith.
Kategorie:

Neueste News

Cody Simpson spricht über sein bestes Stück und Babys mit Miley Cyrus

Stars & Celebrities

Justin Biebers Schnurrbart ist zurück und spaltet seine Fans

Stars & Celebrities

Der Trailer zu Taylor Swifts Dokumentation "Miss Americana" ist da

Film & TV

Juice WRLD: Die Todesursache ist endlich geklärt

Stars & Celebrities

Harry Styles hat einen Doppelgänger bei Starbucks

Stars & Celebrities

Miley Cyrus verwandelt sich in ihre Patentante Dolly Parton

Stars & Celebrities

Nipsey Hussle bekommt ein Tribut bei den 2020 Grammys Awards

Musik & Events

Es ist offiziell: Adele veröffentlicht in diesem Jahr neue Musik

Musik & Events