Kein Oral-Sex für Batman: Jetzt äußert sich auch Zack Snyder zum Verbot

Oralsex oder kein Oralsex, das ist hier die Frage …

Es war wohl eine der absurdesten Debatten in den letzten Tagen: Batman hat ein klares Oralsex-Verbot von DC erteilt bekommen, was jetzt sogar „Justice League"-Regisseur Zack Snyder dazu veranlasst hat, sich zu dem schrägen Thema mit einer klaren Meinung zu äußern. Aber fangen wir mal ganz von vorne an:



Die Animationsserie "Harley Quinn" sieht zwar aus wie eine Show für Kinder, ist sie aber ganz und gar nicht. Hier geht's teilweise ziemlich krass zur Sache, Schimpfwörter, Blut und Sex inklusive. Für die kommende dritte Staffel der Serie wollten die Macher eine ganz spezielle Szene einbauen und zwar sollten sich Batman und Catwoman gegenseitig oral befriedigen. Was zuerst wie eine Fanfiction auf Reddit klingt, stand tatsächlich so in der ersten Drehbuchfassung. DC gefiel das natürlich gar nicht und erteilte den „Harley Quinn"-Machern ein Sexverbot für Batman. Die Begründung: Superhelden haben keinen Sex!



>>> Geht's in der neuen „Herr der Ringe"-Serie etwa zu nackt zu?!



Das Netz machte sich darüber natürlich lustig, denn wenn jemand ein bisschen Spaß und Befriedigung verdient hat, dann doch wohl ein hart-schuftender Superheld, oder?! Das sieht auch anscheinend Zack Snyder so, der sich in die Oralsex-Debatte mit folgendem Tweet einmischte, der direkt viral ging:

Ob sich DC dadurch vom Gegenteil überzeugen lässt, ist natürlich fraglich. Hoffen wir mal, dass Batman seine wohl-verdiente Auszeit auf anderem Wege bekommt …