Erst Beef, jetzt Feature: Eminem und Snoop Dogg bringen Song heraus

Die beste Art und Weise, wie sich zwei Rapper versöhnen können.

Vergangenes Jahr schien die Stimmung zwischen Snoop Dogg und Eminem ziemlich gedrückt. Obwohl es sich bei dem Beef der beiden offiziell eher um ein Missverständnis handelte, bahnte sich ein HipHop-Beef der Giganten an. Besonders die Fans der beide Rapper schienen sich mal wieder verbal die Köpfe einschlagen zu wollen. Vor zwei Wochen kam dann die Ankündigung, dass Snoop Dogg und Eminem gemeinsam beim Super Bowl auftreten würden. Doch die Versöhnung war damit scheinbar noch nicht perfekt. Was fehlte war ein gemeinsamer Song.

>>> Witziger Deepfake: Snoop Doggs Kopf auf Rihannas Körper

Als Snoop Dogg am Wochenende Shadys Radiosender 'Shade 45' übernahm, ging es zunächst um das bald erscheinende Debütalbum seiner neu gegründeten Supergroup Mount Westmore, zu der auch Ice Cube, E-40 und Too Short gehören. Im Gespräch über den Aufbau des Albums, ließ Snoop plötzlich die Bombe platzen: "Jeder Solo-Song wird eingeleitet durch die letzte Strophe des Songs davor, außer der von mir mit Eminem. Ich dachte mir, das ist eine große Enthüllung, wenn die Leute Eminem auf dem Track hören. Das ist einfach ein ganz anderes Level."

Falls ihr den Beef der beiden nicht richtig mitbekommen habt, hier noch mal eine kurze Zusammenfassung: Die jüngsten musikalischen Seitenhiebe in Richtung Doggfather gab es auf Ems Song "Zeus". Dort rappte er, dass er trotz seiner vielen Streitigkeiten mit Rappern noch nie von Leuten aus seinem eigenen Camp attackiert wurde. Dabei verwies er auf seine gemeinsame Vergangenheit mit Snoop, da sich die beiden durch Dr. Dre schon viele Jahre kennen. Warum diese Ansage? Bei einem Interview mit 'The Breakfast Club', wurde Eminem in Snoops Top 10 Liste der besten Rapper aller Zeiten ausgelassen. Laut Em war das allerdings nicht das Problem, sondern die Bemerkung, dass er gänzlich auf die Musik seines Kollegen verzichten könne. Besonders den Tonfall empfand Eminem wohl als äußerst respektlos, wie er in einem Interview auf 'Shade 45' erklärte.