WHO will Transgender als "psychische Störung" aus dem Diagnose-Katalog nehmen

27 Juni 2018
Eine historische Entscheidung für alle Betroffenen. Denn bisher wurden sie stigmatisiert.
Die Weltgesundheitsorganisation WHO will, dass Transsexualität bald nicht mehr als psychische Störung gilt. Bei der Überarbeitung des DiagnosekatalogsICD (International Classifications of Diseases) soll ab 2022 Transsexualität nicht mehr als psychische Störung gelten sonden als geschlechtliche Nichtübereinstimmung. Lale Say, WHO-Mitarbeiterin erklärt in einem Video auf der WHO-Seite: "Es ist wissenschaftlich klar, dass es sich nicht um eine psychische Störung handelt. Die bisherige Einordnung hat Betroffene stark stigmatisiert. Wir hoffen, dass wir mit diesem Schritt die soziale Akzeptanz für Betroffene steigern."

>>> Janelle Monáe hat sich als pansexuell geoutet

Bisher wurde Transgender im ICD im Bereich der psychischen Verhaltensstörungen geführt . 2022 soll der neue ICD-Katalog in Kraft treten. Die Transgender-Organisation Europa hatte jahrelang dafür gekämpft und freut sich nun über diese historische Entscheidung.

Jonas Blue - Rise (feat. Jack & Jack)

Neueste News

Wir verlosen 3x2 Tickets für das Green Juice Festival 2018

Festivals

Endlich, Zayn veröffentlicht neuen Song 'Sour Diesel'

Musik & Events

Hanna rockt mit XAVI und Lary das MTV Top 100 Studio

MTV Top 100

Video:Kylie Jenner und Travis Scott auf dem Cover der GQ

Stars & Celebrities

Macklemore ist zurück mit dem verrücktem Video "How to Play the Flute"

Musik & Events

Diese 157 Emojis kommen noch 2018 auf Euer Smartphone

News

Der "Bohemian Rhapsody" Trailer zeigt, dass Freddy Mercury bisexuell war

Film & TV

Video: "Geordie Shore"-Star Marnie Simpson komplett nackt auf Instagram

News