WHO will Transgender als "psychische Störung" aus dem Diagnose-Katalog nehmen

27 Juni 2018
Eine historische Entscheidung für alle Betroffenen. Denn bisher wurden sie stigmatisiert.
Die Weltgesundheitsorganisation WHO will, dass Transsexualität bald nicht mehr als psychische Störung gilt. Bei der Überarbeitung des DiagnosekatalogsICD (International Classifications of Diseases) soll ab 2022 Transsexualität nicht mehr als psychische Störung gelten sonden als geschlechtliche Nichtübereinstimmung. Lale Say, WHO-Mitarbeiterin erklärt in einem Video auf der WHO-Seite: "Es ist wissenschaftlich klar, dass es sich nicht um eine psychische Störung handelt. Die bisherige Einordnung hat Betroffene stark stigmatisiert. Wir hoffen, dass wir mit diesem Schritt die soziale Akzeptanz für Betroffene steigern."

>>> Janelle Monáe hat sich als pansexuell geoutet

Bisher wurde Transgender im ICD im Bereich der psychischen Verhaltensstörungen geführt . 2022 soll der neue ICD-Katalog in Kraft treten. Die Transgender-Organisation Europa hatte jahrelang dafür gekämpft und freut sich nun über diese historische Entscheidung.

Jonas Blue - Rise (feat. Jack & Jack)

Neueste News

In Offsets neuem Video "Red Room" könnt Ihr seinen Autounfall von 2018 nacherleben

Musik & Events

Wieso 50 Cent all seine Gucci-Klamotten verbrennt

Stars & Celebrities

Daniel Donskoy und Disarstar sind zu Gast im MTV Top 100 Studio

Film & TV

Miley Cyrus zeigt uns die ersten Fotos ihrer Hochzeit mit Liam Hemsworth

Stars & Celebrities

Dieser Schweizer Influencer wird jetzt zum Buchautor

Stars & Celebrities

10 unbekanntere romantische Komödien, die Euch den Valentinstag versüßen

Film & TV

MC Bogy und Fler rauchen Friedenspfeife

Stars & Celebrities

So viel verdienen Bonez MC und RAF Camora mit ihrer Tour

Musik & Events