Die Doku über das Leben von Britney Spears ist schon ganz schön hart

9 Februar 2021
#FreeBritney
Am vergangenen Freitag erschien eine Dokumentation über das Leben und die Karriere von Britney Spears auf dem US-Streamingdienst Hulu. Produziert und recherchiert von der renommierten The New York Times, zeigt die Doku auf, wie es genau zu der #FreeBritney-Bewegung gekommen ist und wie krass ihr Leben damals – und auch heute – von anderen kontrolliert und bestimmt wird.

In „Framing Britney Spears" bekommen wir die bekannten Höhen und Tiefen aus Britneys Karriere zu sehen und werde am Ende mit einem ziemlich fiesen Nachgeschmack zurückgelassen. Denn noch nie wurde uns so deutlich vor Augen geführt, wie traurig Britneys Leben eigentlich schon fast sein muss. Da wäre natürlich die Vormundschaft des eigenen Vaters, der nicht nur ihr komplettes Vermögen verwaltet und ihr sozusagen davon ein Taschengeld abdrückt, sondern auch bestimmt, was sie darf, oder besser gesagt, eben nicht darf. Da wären aber auch die Medien, die nach Britneys Rebellion in 2007 keine Gelegenheit gescheut haben, um sie noch „verrückter" aussehen zu lassen.

>>> Jamie Spears äußert sich zum ersten Mal zur #FreeBritney-Bewegung
Auch Justin Timberlake hat hier sein Päckchen zu tragen, denn nach dem Break-Up drehte er die Narrative mit seinem Song „Cry Me a River" so geschickt zu seinen Gunsten, dass Britney am Ende als Schlampe bezeichnet wurde und ihr in einem TV-Interview von einer Moderatorin vorgeworfen wurde, dass sie Justins Herz gebrochen hätte. Und nein, hier geht's nicht um Team Britney oder „sie ist ein Celeb, da muss man halt durch", sondern um die Tatsache, dass eine Person einfach systematisch von allen Seiten angegriffen, verurteilt und ausgenutzt wird.

Britney Spears - Toxic

Das sahen auch einige Celebs so, die nach der bewegenden Doku öffentlich ihren Support für Britney ausdrückten. Hayley Williams von Paramore meldete sich auf Twitter zu Wort und schrieb: „Kein Künstler würde heute diese buchstäbliche Qual durchleben, die die Medien/Gesellschaft/Frauenhasser ihr aufgedrückt haben. Die Konversationen über Mentale Gesundheit und Kultur würden heute nicht so stattfinden können, hätte sie nicht den schlimmen Preis dafür zahlen müssen." Auch Miley Cyrus stand hinter Britney und nutzte die Millionreichweite während ihrer Pre-Super-Bowl-Performance dafür, ein „Wir lieben Britney Spears" abzugeben.
Die nächste Gerichtsverhandlung in Britneys Kampf wieder über ihr eigenes Leben selbst bestimmen zu können ist für den 11. Februar 2021 angesetzt.
Kategorie:

Neueste News

OMG! Das heiß ersehnte "Friends" Reunion-Special wird im April endlich gefilmt

Film & TV

Rosé von BLACKPINK verrät den Titel der Lead-Single ihres Soloalbums

Musik & Events

MTV Weekend Special: Best Videos Ever

Musik & Events

"Hogwarts Legacy": Neues "Harry Potter"-Game mit Transgender-Charakteren

Lifestyle & Stories

Der Trailer für Meghans und Harrys neues Oprah-Interview ist echt dramatisch

Film & TV

Selena Gomez veröffentlicht die Trackliste ihrer EP "Revelación"

Musik & Events

J-Hope von BTS hat eine brandneue Version von "Blue Side" veröffentlicht

Musik & Events

MTV PUSH März: Madison Beer

Musik & Events