Megan Fox macht auf Heulsuse

Foxy jammert im TV über ihre schmerzhafte Tattoo-Entfernung - hätte sie sich das mal vor Marilyn überlegt.

Da kann man Megan Fox doch wirklich nur bedauern. Erst muss sie die Schmerzen beim Tätowieren aushalten und nun tut die Entfernung des Marilyn-Monroe-Portraits am rechten Arm auch noch sooo höllisch weh. Das tut uns aber leid… arme Megan. Schon mal daran gedacht, dass Tattoos für immer halten sollen? Das hat der 25-jährigen Sexbombe vorher wohl niemand gesagt.

Zumindest gab Megan Fox jetzt zu, dass es viel schmerzhafter ist, sich ein Tattoo entfernen zu lassen, als es sich stechen zu lassen. Da sie nun scheinbar reifer ist, als mit 19 Jahren, bereut sie ihr Bilderbuch unter der Haut, wie contactmusic.com mitteilte.

>> Vorbei mit der Schauspielerei? Foxy will die Liz Taylor nicht spielen!

Dass der “Transformers”-Star nach nur sechs Jahren allerdings die Nase voll hat, weist wohl auf zu viel jugendlichen Übermut beim Stechen des Tattoos hin. In der “The Tonight Show” mit Jay Leno jammerte sie Publikum und Moderator die Ohren voll:

“Es hat wirklich schrecklich weh getan. Das ist sehr schmerzhaft. Sich eins machen zu lassen ist offensichtlich nicht so schlimm, denn ich habe ja einige Tattoos.”

Richtig schmerzhaft dürfte es erst dann werden, wenn sie sich dazu entschließt, ihre anderen acht Tattoos auch noch entfernen zu lassen. Diese befinden sich mitunter auf dem Bauch und den Rippen… Autsch!!!

Mittwoch, 29. Februar 2012