Diese Slow-Motion-Orgasmen sollen dafür sorgen, dass wir uns alle mal entspannen

Sex ist die normalste Sache der Welt? Für viele eben doch nicht, das beweist dieses Projekt von YouTuber Davey Wavey.

YouTuber Davey Wavey stellt eine wichtige Frage: Wir alle haben Orgasmen – also warum schämen wir uns dann für sie? Mittlerweile ist es selbstverständlich über Themen, wie Homosexualität und Transgender zu sprechen, doch wenn es wirklich ans Eingemachte geht, laufen viele von uns noch immer Rot an. Den Freunden das eigene Gesicht zeigen, wenn man kommt – undenkbar!

>>> 9 Sexmythen, auf die Ihr schon immer eine Antwort wolltet

Genau mit dieser Scham spielt Davey Wavey in seinem Projekt “Orgasm Faces In Slow Motion”. Der Clip zeigt exakt das, was wir sonst als extrem privat empfinden im Überfluss: O-Gesichter am laufenden Band und das in eeeeextraaaaa langsam. Erst mal ganz schön gewöhnungsbedürftig, doch damit schafft Wavey genau das, was er erreichen wollte: Man beginnt sich zu fragen “warum eigentlich?

>>> Auch Jungs können ihren Orgasmus vortäuschen

Ein Frage, mit der sich auch schon das Projekt BeautifulAgony.com beschäftigt hat. Hier können User Videos von ihren Gesichtern beim Masturbieren hochladen. Was unterhalb der Schultern passiert, bleibt auch hier im Dunkeln – es geht um die Schönheit des Kontrollverlustes für einen kurzen Moment.

Wie siehts bei Euch aus? Seid Ihr entspannt oder treiben Euch die O-Gesichter die Schamesröte ins Gesicht? Macht den Test:



Eine Frau, die sich für nichts schämt: Rihanna.

Dienstag, 19. Juli 2016