Justin Bieber jagt mitten in New York Pokémon – und niemand erkennt ihn

Bei der Jagd auf Garados gab es kein Halten mehr.

Pokémon GO hat Justin Bieber etwas verschafft, was er wohl seit Jahren nicht mehr erlebt hat: Anonymität. Dem Spiel sei Dank konnte er am Wochenende ganz unerkannt durch New York schlendern. Denn mal ehrlich: Wer achtet zwischen all den Arenen, Pokéstops und seltenen Monstern schon auf einen Superstar, der zwischen den anderen Suchtis Pokémons jagt? Offensichtlich niemand!

>>>Warum Justin Bieber plötzlich keine Geschenke mehr von seinen Fans will

Justins Manager, Scooter Braun, hat ein Video auf Instagram gepostet, das eine Gruppe von Pokémon GO-Spielern zeigt, die einem seltenen Exemplar nachläuft. Es ist deutlich zu hören, wie jemand “Garados” ruft.



Die Spieler sind offensichtlich viel zu beschäftigt damit, das seltene Drachen-Pokémon zu jagen, um zu bemerken, dass sie gerade mit Justin Bieber um die Wette laufen. Ob er das Garados am Ende gefangen hat, wissen wir leider nicht.

>>>Grindr hat ausgedient: Warum die Schwulengemeinde Pokémon GO liebt

Justin Bieber ist übrigens nicht der einzige Star, der dem Pokémon-Fieber total verfallen ist. John Mayer hat direkt nach Erscheinen des Games fast 100 Dollar in Pokémünzen investiert. Nick Jonas beschwerte sich via Twitter über Demi Lovatos Besessenheit von den kleinen Monstern und auf einem Paparazzibild ist genau zu sehen, wie sich Tyga viel mehr für die Pokémon auf seinem Handy als für Kylie Jenner interessiert.

Wollt ihr beweisen, dass ihr die noch größeren Poké-Freaks seid? Dann greift doch noch zum i-Tüpfelchen: Nickelodeon zeigt jeden Samstag um 10:20 Uhr Pokemón im TV. Auch Online könnt ihr euch alle Episoden reinziehen. Möge der Wahn nie wieder aufhören!

Dienstag, 19. Juli 2016