Fünf Dinge, die wir uns beim Spielen von Pokémon GO fragen

Fang sie alle!!

Die App ist in Deutschland noch nicht einmal offiziell zu haben, trotzdem sind längst alle süchtig nach Pokémon GO. Wenn Du dazu gehörst, hast Du Dir diese Fragen sicher schon gestellt.

Wo verstecken sich denn jetzt die meisten Pokémon?

Sorry, Leute. Auf diese Frage, die uns alle brennend interessiert, gibt es keine klare Antwort. In Foren tauschen sich User über die abgefahrensten Locations aus, an denen sie Pokémon gefunden haben. Pokémaster sind angeblich schon in ihren Sandwiches oder auf der Toilette fündig geworden.

Wie steht mein Akku einen Tag auf Pokémon-Jagd durch?

Wahrscheinlich gar nicht! Das Game ist ein übler Akku-Fresser und da hilft auch der ins Spiel integrierte Batteriespar-Modus nur wenig. Bis die Entwickler das Problem in den Griff bekommen, gibt es aber einige Kleinigkeiten, die Du tun kannst: Dimm die Helligkeit Deines Displays, schalte Sound, WLAN, und Bluetooth aus und schließe alle anderen Anwendungen.

>>>3 typische iPhone-Probleme und wie Ihr sie löst

Auch im Game selbst kannst Du Akku sparen. Besonders die Momente, in denen Du die kleinen Monster fängst, trainierst oder neue Gegenstände besorgst, kosten Energie. Sammel also nur die Pokémon und Dinge ein, die Du wirklich brauchen kannst und streiche alle überflüssigen Trainings.

Dein Akkustand ist trotz allem besorgniserregend niedrig? Dann schalte das Spiel doch einfach aus… Haha, bloß Spaß. Wir empfehlen eine Powerbank für unterwegs.



Muss ich bald all mein Geld in Pokémon GO investieren?

Bloß nicht. Klar, für neue Gadgets kannst Du tatsächlich echtes Geld ausgeben. Zum Glück lässt sich das Game aber auch weiterhin gut ohne spielen.

Bin nur ich ständig abgelenkt von Professor Willow?

Nein, Du bist nicht allein. Er ist tatsächlich ziemlich sexy.



Ist Pokémon GO eigentlich gefährlich?

Schon ein bisschen. Beim Spaziergang kannst Du Deinen Blick wahrscheinlich kaum noch vom Display abwenden und provozierst damit geradezu Unfälle. Der “Guardian” berichtet außerdem, dass eine Verbrechergruppe in Missouri die App benutzt hat, um Spieler in einsame Ecken zu locken und dann auszurauben. Vergangene Woche stieß eine 19-Jährige auf Pokémon-Jagd sogar auf eine Wasserleiche. Mega scary.



Wollt ihr beweisen, dass ihr die noch größeren Poké-Freaks seid? Dann greift doch noch zum i-Tüpfelchen: Nickelodeon zeigt jeden Samstag um 10:20 Uhr Pokemón im TV. Auch Online könnt ihr euch alle Episoden reinziehen. Möge der Wahn nie wieder aufhören!

Montag, 11. Juli 2016