Das sagen britische Celebrities zu dem EU-Austritt

Geschockt, enttäuscht, verwirrt. Hier findet Ihr die Meinungen der Stars.

Kein Thema wird derzeit heißer diskutiert als das Brexit-Referendum. 51,9 Prozent der Wähler stimmten für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU, was maßgebliche Auswirkungen auf die kommenden Generationen haben wird. Wirtschaftliche und soziale Folgen dieser Entscheidung sind noch nicht abzusehen, doch eines steht zumindest fest: Großbritannien ist besorgt.

>>> "Taylor Swift" nackt: Kanye West provoziert mit "Famous" Musikvideo

Soziale Netzwerke werden gerade von Kommentaren und Meinungen zu dem Thema überflutet. Also was sagen britische Celebrities zu der Sache? Moderator James Corden zum Beispiel tweetete: “Ich kann nicht verstehen, was gerade in Großbritannien passiert. Mir tut die britische Jugend so leid. Ich fürchte, ihr wurdet heute fallengelassen.“

>>> Wow! Nach Glitzer-Undercut kommt Hair Stencilling

Manch andere, wie Lily Allen, lieferten sich ewige Wortgefechte mit anderen Twitter-Usern. “Trauriger, trauriger Tag. Wir sind nun richtig am Arsch,“ schrieb sie zuerst. Doch als ihr dann vorgeworfen wurde, dass sie als vermögende Person wohl keine Sorgen haben bräuchte, antwortete sie: “Ich bin auf viele Arten privilegiert, aber ich habe auch die Fähigkeit, über den Tellerrand hinaus zu schauen.“

Hier die Meinungen und Kommentare ein paar anderer berühmter Briten:



Sogar Edward Snowden schaltete sich ein: “Unabhängig vom Ausgang, demonstrieren die Brexit Umfragen, wie schnell die Hälfte einer Bevölkerung überzeugt werden kann, gegen sich selbst zu voten. Eine ziemliche Lektion.“ Später dann schrieb er: “95,9% von Gibraltar wählte für die EU-Mitgliedschaft. 62% von Schottland. 56% von Nordirland. Ist das das Ende des Vereinigten Königreiches?“

*>>> Harry Styles unterschreibt Solo-Vertrag bei Columbia *

Die Auswirkungen dieser Entscheidung werden sich wie immer erst in einigen Jahren zeigen. Die “Scheidungsverhandlungen“ allein sollen mindestens zwei Jahre beanspruchen. Auf der anderen Seite wurden allerdings schon über eine Million Unterschriften für ein zweites Referendum gesammelt. Vielleicht können die Briten diese Angelegenheit also noch ein mal in Ruhe überdenken.

Samstag, 25. Juni 2016