"Orange Is the New Black": Pop-Up-Restaurant serviert Luxus-Knastessen

Davon können Piper und Co. nur träumen.

Gefängnisse sind genauso wenig für ihr gutes Essen bekannt, wie Krankenhäuser oder Flugzeuge. Seit die halbe Welt “Orange Is the New Black” suchtet, könnten wir uns aber durchaus mit der Idee anfreunden, unser Mittagsessen auf einem Plastiktablett durch den Knastspeiseraum zu tragen. Ein Restaurant in Singapur gibt Fans dazu jetzt die Gelegenheit – und zwar ganz ohne echten Gefängnisaufenthalt. Am 16. und 17. Juni verwandelt Netflix das OverEasy-Diner in die Litchfield Penitentiary Cafeteria.

>>>Zum DVD-Release der dritten Staffel Orange Is The New Black verlosen wir 5 Boompods Sets

Red wird sich wohl nicht persönlich, ums Kochen kümmern, die Speisekarte kann sich trotzdem sehen lassen. Das Essen fällt nämlich eine ganze Spur luxuriöser aus, als bei “Orange Is the New Black”.



Koch Bjorn Shen will dem Knast-Thema trotzdem treu bleiben und hat sich ein typisches Gericht vorgenommen: Das Nutraloaf – ein umstrittenes Gefängnisessen aus den USA, das aus Reis oder Oatmeal besteht und so grausam schmeckt, dass es Gefangenen oft als Strafe für schlechtes Benehmen serviert wird.

“Ich habe dieses Gericht gemacht, das aussieht und sich anfühlt, wie Nutraloaf, aber viel besser schmeckt”, erklärt Shen im Interview mit “Mashable”. __"Meins besteht aus Pilzen, Cheddar, Quinoa, Kürbis und Algen." __

>>>OMG! Hier kommt der Sushi-Donut

Neben dem gepimpten Nutraloaf wird es zwei weitere Gänge zu essen geben: eine Vorspeise aus Mais, Jalapenos, Käse und Limette und ein Dessert, das sich zwar “Gruel”, also “Schleimsuppe” nennt, aber mega lecker klingt.



Die Luxus-Version ist ein Pudding aus Weißer Schokolade und Kokoscreme, getoppt mit einer Schicht Mandel-Crumble. Mmh… Dafür würden wir vielleicht sogar freiwillig in den Knast gehen.

Um das Ganze einigermaßen authentisch zu halten, werden in dem OITNB-Restaurant alle Speisen von Knasttabletts serviert, als Getränke dazu gibt es nur Wasser, natürlich im Plastikbecher.



Donnerstag, 16. Juni 2016