Wie Instagram dafür sorgt, dass Ihr Euer Leben hasst

"Alle anderen sind glücklicher und haben ein besseres Leben als ich."

Wenn man durch seinen Instagram Feed blättert, bekommt man schnell das Gefühl, dass das Leben der anderen Menschen viel aufregender ist, als das eigene. Alleine sitzen wir zu Hause und schauen uns Fotos von Menschen an, die uns zeigen, wie wunderbar ihr Abend gerade ist. Klar, das nervt. Warum ist unser Leben nur so langweilig? Moment mal, höchste Zeit für einen Realitätscheck.

>>> Dieser Junge geht mit seiner Katze zum Abschlussball

Seitdem Social Media in den letzten Jahren zu einem großen Bestandteil unseres Lebens geworden ist, haben immer mehr wissenschaftliche Studien gezeigt, dass Instagram und Co. tatsächlich einen verdammt schlechten Einfluss auf unser Köpfchen haben können. Aber brauchen wir wirklich Studien, um das zu beweisen? Es ist doch irgendwie klar, dass es uns nicht gut tun kann, wenn wir nur damit beschäftigt sind, unser Leben ständig mit dem von andren Menschen zu vergleichen. Dabei schauen wir uns online ja noch nicht mal das echte Leben dieser Menschen an, sondern eine gut ausgewählte und höchstwahrscheinlich bearbeitete Version davon. Haben alle anderen wirklich mehr Freunde, einen besseren Plan für ihr Leben und viel, viel mehr Spaß als wir? Wahrscheinlich nicht.

>>> So schafft Ihr es, dass Euch jeder Junge daten will

Mit nur wenigen Klicks können wir die aufregenden Abenteuer aller Menschen, die wir jemals kennengelernt haben, miterleben. (Oft kennen wir die Menschen noch nicht mal persönlich, die wir auf Instagram bewundern.) Wir verteilen Herzen an Pärchenfotos, Food Porn, tolle Outfits und Selfies beim Training im Gym, während wir uns zu Hause ein Stück Schokolade reinschieben und uns über unser ödes Leben ärgern.

Und genau da liegt eines der Probleme mit Instagram. Wir schauen uns meistens Bilder von anderen an, wenn wir nichts Wichtigeres zu tun haben, alleine im Bett liegen oder auf den Bus warten – eben genau in den Momenten, in denen unser Leben gerade nicht aufregend ist. Was wir dafür auf Instagram gezeigt bekommen, sind genau die 5 Minuten, in denen das Leben der anderen Menschen aufregend war. In den restlichen 23 Stunden und 55 Minuten ist das Leben der meisten Menschen, denen Ihr auf Instagram folgt, auch nicht spannender als Euer eigenes. Denkt mal drüber nach, würdet Ihr Fotos von Euch posten, wenn Ihr gerade traurig und alleine zu Hause sitzt? Eher nicht. Ihr postet auch nur die Momente, wenn Eure Füße gerade durch feinen Sandstrand watscheln oder Ihr mit Euren BFFs eine verdammt leckere Kugel Eis esst.

Nehmt Euch das idealisierte Leben anderer nicht als Maßstab für Euer eigenes Leben und denkt daran, was hinter diesen perfekten Bildern steckt. Menschen, die Ihre besten Styles auf Instagram zeigen, sehen auch nicht in jedem Moment ihres Lebens gut gestylt aus. Oft werden die Fotos professionell produziert und die Instagramer von Labels mit brandneuen Looks ausgestattet. Ihr habt also keine Chance genauso auszusehen, weil Ihr weder ständig mit einem Beautylicht durch die Gegend lauft, noch täglich frisch gebügelte Klamotten nach Hause geschickt bekommt. Die meisten Bilder, die wir auf Instagram zu sehen bekommen, sind ja keine echten Momentaufnahmen. Es wird sich ins perfekte Licht gestellt, eine gut geübte Pose eingenommen und dann eine ganze Reihe an Bildern geknipst, bis das perfekte Bild herauskommt.

Okay, es gibt Leute, die einfach wunderschön aussehen. Das ist aber kein Grund Euch schlecht zu fühlen. Wenn Ihr mit Eurem Aussehen zufrieden seid, werdet Ihr das auch ausstrahlen. Es macht keinen Sinn, wenn Ihr Euch ständig mit den (meistens) bearbeiteten Instagram Fotos von anderen Leuten vergleicht. Dabei könnt Ihr nur verlieren, denn Ihr werdet nie jemand anderes sein. Ihr könnt nur Ihr selbst sein. Also fangt endlich an Euch zu lieben. Die meisten Menschen, denen Ihr auf Instagram folgt, haben nichts mit Eurem Leben zu tun und was sie alles erleben, sollte für Euer Leben völlig irrelevant sein.

>>> Die Schamhaare sind zurück! Hört auf Euch zu rasieren

Also, was tun? Müssen wir uns alle jetzt von unseren Social Media Accounts verabschieden? Natürlich nicht. Aber wir sollten bewusster damit umgehen. Wir müssen uns bewusst sein, dass Social Media nicht die Realität darstellt, sondern nur eine gute Auswahl der Ereignisse. Wenn Ihr merkt, dass Euch ein bestimmter Account nicht guttut oder Euch die Bilder, die eine Person immer wieder postet, nerven, dann folgt diesen Profilen einfach nicht mehr. Räumt Euer Feed auf und schmeißt jeden raus, der Euch nicht inspiriert. Ihr müsst nicht wissen, was dieses eine Mädchen, mit dem Ihr irgendwann mal zur Schule gegangen seid, gerade macht, wenn Ihr persönlich gar keinen Kontakt mehr habt.

Instagram ist eine schöne App und kann richtig viel Spaß machen. Niemand sollte aber den Wert seinen eigenen Lebens nach einer App bestimmen. Glaubt uns, alle Menschen fühlen sich hin und wieder einsam und glauben, dass Ihr Leben viel zu langweilig ist. Dafür gibt’s schon bald wieder richtig gute Momente, in denen wir die Zeit unseres Lebens haben und die wir dann natürlich auf Instagram mit der Welt teilen.

Donnerstag, 19. Mai 2016