7 Tipps, wie Ihr es schafft, Euren eigenen Körper so zu lieben, wie er ist

Weil niemand das Recht hat, Euch zu sagen, wie Ihr aussehen sollt.

Yes! Endlich wird es draußen wieder so richtig warm. Wenn man nicht in einem klimatisierten Büro (wie wir) sitzen würde, könnte man sich darüber auch so richtig freuen. Ach, wir freuen uns trotzdem. Höchste Zeit also, die Bikinis und Badehosen auszupacken. Aber Moment mal, darf man das mit ein paar Speckpölsterchen überhaupt? Logo!

>>> Wie ich auch ohne Freunde die Nacht meines Lebens hatte

Der Sommer ist die Jahreszeit, in der wir uns über unseren Körper am meisten Gedanken machen. Damit ist jetzt Schluss. Wir haben sieben Tipps, wie wir alle es schaffen, unseren Körper so zu lieben, wie er ist:

1. Lasst Euch nicht von anderen erzählen, wie Euer Körper aussehen muss.

Wir alle müssen uns ständig gut gemeinte Ratschläge über unser Leben, unseren Look und unseren Körper anhören. Auch wenn oft keine böse Absicht hinter diesen Tipps steht, hat keiner das Recht Euch zu sagen, wie Ihr aussehen sollt. Euer Körper, Eure Entscheidung.

Noch wichtiger: Lasst Euch nicht von den Medien sagen, wie Euer Körper aussehen soll.

Selbst die meisten Models sehen im echten Leben nicht so aus, wie sie dargestellt werden. Niemand ist perfekt. Lasst Euch von der Unterhaltungsindustrie nicht sagen, wie Euer Körper aussehen muss, damit Ihr mit echten Leben Likes abkassiert. Models tun nur ihren Job. Einen ganz guten Job sogar. Opernsänger machen auch einen guten Job. Deswegen müssen wir aber nicht alle Opernsänger werden.

Vergleicht Euch nicht ständig mit Euren Freunden.

Die einen haben Lust darauf jeden Tag ins Fitnessstudio zu rennen und sich ein Green Smoothie nach dem anderen reinzuschütten, die anderen lesen lieber ein Buch und trinken gemütlich einen Tee. Wir alle sind so verschieden, haben unterschiedliche Interessen und genauso unterschiedliche Körperformen. Euer Fitnesslevel ständig mit dem Eurer Freunde zu vergleichen ist echt nicht gesund. Vor allem nicht, wenn Ihr Euren Körper mit dem Eurer Freunde vergleicht. Dabei könnt Ihr nur verlieren, denn Ihr werdet nie jemand anderes sein, als ihr selbst. Und das ist auch verdammt gut so.



Hört auf ‘gut aussehen’ mit ‘dünn sein’ gleichzustellen.

Dank Werbeplakaten, die mit der Hilfe von Photoshop zur Perfektion poliert wurden, glauben viele, dass man nur schön ist, wenn man dünn ist. Dieses Schönheitsideal hat sich in den letzten Jahrzehnten in unsere Köpfe eingebrannt. Zum Glück gibt es immer mehr Menschen, die das Gegenteil beweisen. Schönheit hat keine Kleidergröße. Hört also sofort auf, ‘gut aussehen’ mit ‘dünn sein’ zu verbinden.

Euer Körper ist kein ‘Vorher-Nachher’ Bild.

Wenn sich Euer Körper über einen gewissen Zeitraum stark verändert hat und Ihr aktuelle Bilder mit älteren Fotos vergleicht, kann das echt witzig sein. Solltet Ihr versuchen ein paar Kilos zu verlieren, kann es natürlich auch motivieren, wenn Ihr Eure Fortschritte mit Hilfe von Fotos dokumentiert. Doch die ganze Zeit zu denken, dass Eure aktueller Köper das ‘Vorher’-Bild ist, macht unnötigen Stress. Euer Körper ist immer der jetzt Zustand und sollte nie ein ‘Vorher’-Bild sein, dass Ihr schnell loswerden wollt. Egal wie viele Kilos ihr auf den Hüften habt, die Seele die in Eurem Körper wohnt, ist immer dieselbe und auch sie möchte gepflegt werden (auch wenn Ihr sie auf Instagram nicht so gut zeigen könnt).

Macht Euch bereit stark zu sein.

Auch wenn wir es nicht ganz verstehen können, warum ein Mensch Spaß daran hat, andere Menschen schlecht zu machen, ist es eine traurige Tatsache: Ihr werdet immer wieder Menschen begegnen, die versuchen Euren Selbstwert kaputtzumachen und Euch kleinzureden. Es wird Euch umso stärker machen, wenn Ihr es schafft, diese Menschen aus Eurem Leben zu verbannen und Euch, Eure Ideale und Euer Leben ohne den negativen Einfluss anderer zu lieben.



Mittwoch, 11. Mai 2016