WTF? Kesha soll ihre Vergewaltigung leugnen, um aus dem Vertrag zu kommen

Wer lügt hier eigentlich?

Vor knapp einem Monat hat Kesha den Prozess gegen ihren ehemaligen Produzenten Lukasz Gottwald, der sie angeblich sexuell bedrängt und emotional missbraucht hat, verloren. Doch diese Niederlage vor Gericht möchte die Sängerin nicht hinnehmen und kämpft weiter für ein gerechtes Urteil.

>>> Anteilnahme: Jack Antonoff und Zedd haben angeboten, für Kesha Musik zu produzieren.

Für Kesha ist Dr. Luke ein Monster. Und weil sie noch immer an ihren Produzenten gebunden ist und ohne sein Zutun keine neuen Songs aufnehmen kann, nutzt sie Instagram, um ihre Sicht der Dinge mit der Welt zu teilen. Dort erklärte sie jetzt, dass sich Sony hinter den Produzenten stellte und die “Sache” unter den Tisch kehren wollte. ‘Mir wurde meine Freiheit angeboten, doch dafür sollte ich lügen. Ich hätte mich öffentlich entschuldigen und sagen sollen, dass ich niemals vergewaltigt wurde. Das ist, was hinter geschlossenen Türen geschieht’, schrieb sie zu ihrem Foto.



Während Dr. Luke weiterhin bestreitet, seinen Schützling jemals missbraucht zu haben, will Kesha nicht schweigen, sondern die Stimme der Frauen sein, die nicht über ihr Schicksal sprechen können. Denn für sie kommt es absolut nicht infrage, bei diesem Thema, das so viele Frauen auf der ganzen Welt betrifft, zu lügen. ‘Ich werde die Wahrheit nicht zurücknehmen. Ich würde lieber meine Karriere ruinieren, als jemals wieder für dieses Monster zu lügen’, so Kesha.

>>> SiRi reagiert jetzt auf Hilferuf nach Vergewaltigung.

Eine schwierige Situation, denn niemand außer Kesha und Dr. Luke weiß, was wirklich zwischen den beiden vorgefallen ist. Es steht also weiterhin Aussage gegen Aussage – Wie es weiter geht, lässt uns die Sängerin sicher wissen.

Montag, 04. April 2016