Facebook sortiert Werbung nach Hautfarbe

Schwarze sehen andere Dinge als Weiße, Asiaten oder Hispanics.

Facebook ist genauso, wie viele andere Seiten auch, darauf eingestellt, dass es einem Anzeigen auftischt, die aufgrund von persönlichen Interessen generiert werden. Und so kommt es, dass wir, wenn wir etwas liken oder googlen, plötzlich Anzeigen von eben diesen Produkten angezeigt bekommen.

>>> Bibis Beauty Palace: Die peinliche Perioden-Panne des YouTube-Stars

Dass die Seite aber nach Hautfarben generiert, ist bisher neu. Jetzt.de bezieht sich jetzt auf einen Artikel von Ars Technica, in dem das Ganze anhand von einem Beispiel des Films Straight Outta Compton aus dem letzten Jahr erklärt wird.

>>> Leak: Hacker erbeutet private Fotos von Harry Styles und Kendall Jenner

Der Film handelt von der Westcoast-Rapgruppe N.W.A. und war in den USA als auch in Europa mega ergfolgreich. Das “Multicultural Team” des Film-Riesen Universals entwickelte für die Promotion des Films zwei verschiedene Trailer, einen für Schwarze und einen für Weiße, um es platt zu sagen. Der für Weiße ist eher ein Blick von Außen. Der für Schwarze zeigt, wie das Business sich für Schwarze anfühlt. Facebook teilt seine User in vier Ethnien ein: “non-multicultural”, “African American”, “Asian American” und “Hispanic”. Und so wurden dem eher dunkelhäutigen Publikum der eine und dem eher hellen Publikum der andere Trailer unter die Nase gerieben.



>>> 1988: "Straight Outta Compton" – Die Geburt des Westcoast-Rap

Doch wie langen den User in welcher Kategorie? Ganz einfach, Facebook wertet Daten aus, sortiert die Leute nach Sprache; Religion und Musik und allen anderen Hinweisen, die Aufschluss geben.

>>> Das sind die 30 einflussreichsten Menschen des Internets

Das Ganze ist nicht neu, aber immer wieder verblüffend, weil man unbewusst maipuliert wird und es gar nicht mitbekommt. Was haltet Ihr davon? Juckt Euch das? Oder ist es egal?

Mittwoch, 23. März 2016