Kein Bock auf Milchbubi-Image: Darum stieg Zayn Malik wirklich bei One Direction aus

Mit welchen Einschränkungen er während seiner Zeit bei der Boyband zu kämpfen hatte, erfahrt Ihr nach dem Klick.

Es sind nur noch wenige Tage bis das erste Soloalbum von Zayn Malik am 25. März erscheint. Grund genug also, endgültig mit der Zeit bei One Direction aufzuräumen. Dem amerikanischen Complex-Magazin verriet der Sänger nun: “Es gab gewisse Einschränkungen in Bezug darauf, aus dem Boyband-Teenager-Look herauszukommen.

>>> Voller Eifer: Zayn Malik arbeitet bereits an seinem nächsten Album

Vor allem wegen meines Barts, ehrlich. Ich durfte ihn nicht wachsen lassen. Vielleicht, wenn ich älter wäre, dann hätte ich dagegen rebelliert und ihn so oder so behalten. Das war nur, weil ich älter ausgesehen hätte, als die anderen … Ich wollte auch meine Haare färben, als ich in der Band war, aber ich durfte es nicht.

>>> Chris Brown, Zayn Malik & Usher kollaborieren für "Fuck You Back To Sleep"

Okay, das klingt vielleicht nicht nach viel. Wahrscheinlich würde viele von uns diesen kleinen Preis zahlen, wenn Millionen Fans deinen Namen schreien. Aber für Zayn ist es wichtiger “real zu sein” als “erfolgreich”. Dementsprechend war auch der Kämpf um Authentizität der Hauptgrund für seinen Bandausstieg. “Es ging darum zu leugnen, wer ich war, was ich an Musik mochte und warum ich damit angefangen hatte. Das war immer da und würde nicht weggehen, deswegen musste ich weg.

Dienstag, 22. März 2016