Nach ihrer verlorenen Gerichtsverhandlung bricht Kesha jetzt Ihr Schweigen

"Alles, was ich jemals wollte, war es, Musik zu machen, ohne Angst zu haben."

Letzten Freitag verkündete eine Richterin in New York, dass Kesha nicht vorzeitig aus ihrem Vertrag mit Sony und Dr. Luke – der sie angeblich jahrelang missbraucht haben soll – entlassen wird. Unzählige Fans und eine ganze Menge Stars, wie Demi Lovato, Taylor Swift, Lady Gaga und Adele, zeigte sich öffentlich über das Urteil erschüttert und machten deutlich, dass sie hinter Kesha stehen. In einer emotionalen Facebook-Nachricht an ihre Fans meldete sich jetzt auch die Sängerin selbst zu Wort.

>>> Kesha bricht vor Gericht in Tränen aus

‘Ich bin so dankbar für all die Unterstützung, die ich von allen bekommen habe. […] Alles, was ich jemals wollte, war es, Musik zu machen, ohne Angst zu haben, mich fürchten zu müssen oder missbraucht zu werden. In diesem Fall ging es nie darum meinen Plattenvertrag neu zu verhandeln – es ging nie darum, einen besseren, größeren Deal zu bekommen. Es geht darum, frei von meinem Missbrauchstäter zu sein. Ich wäre bereit weiterhin mit Sony zu arbeiten, wenn sie das richtige tun und alle Bande brechen, die mich an den Mann, der mich missbraucht hat, binden.’

>>> Jack Antonoff und Zedd wollen für Kesha Musik produzieren Kesha möchte nicht, dass jemals ein Missbrauchsopfer denkt, dass es lieber nicht über seinen Missbrauch sprechen sollte, weil es eventuell nicht ernst genommen wird. Darum bietet sie allen Missbrauchsopfern ihre Unterstützung an.

‘Ich weiß jetzt, wie sich das alles anfühlt und ich werde für immer für Euch kämpfen, genau wie das völlig Fremde für mich getan haben.’

Hier könnt Ihr Keshas Statement in voller Länge lesen:




Donnerstag, 25. Februar 2016