Rückschlag im Missbrauchsprozess: Kesha bricht vor Gericht in Tränen aus

  • Kesha mit ihrem Produzent und vermeintlichen Peiniger Dr. Luke 2011 auf der Bühne der ASCAP Pop Music Awards in Los Angeles.

  • © Getty Images

  • © Kristian Dowling

  • © Shelby Duncan

  • © Shelby Duncan

  • © Jason Nocito

  • © Jason Nocito

  • © Jason Nocito

  • © Jason Nocito

  • © Jason Nocito

  • © Kristian Dowling

  • © Kristian Dowling

  • © Kristian Dowling

  • © Gomillion & Leupold

  • © Jason Sheldon

  • © Gomillion & Leupold

  • © Gomillion & Leupold

  • © Kristian Dowling

  • © Kristian Dowling

  • © Kristian Dowling

  • © Kristian Dowling

  • © Kristian Dowling

  • © Kristian Dowling

  • © Kristian Dowling

  • Kesha

  • Kesha

  • Kesha

  • Kesha

  • Kesha

  • Kesha

  • Kesha

  • Kesha

  • Kesha

  • Kesha

  • Kesha

  • Kesha

  • Kesha

  • © Getty Images

  • Die beliebtesten Videos auf MTV

    Das neuste Urteil ist ein Schock für Kesha. Kolleginnen wie Lady Gaga, Ariana Grande und Lorde stellen sich hinter die 28-Jährige.

    Tränen laufen Keshas Gesicht herunter, als der Richter am Freitag in New York das Urteil verkündet: Der exklusive Vertrag zwischen der ’’Timber’’-Sängerin und ihrem Produzent Dr. Luke – dem die 28-Järhige vorwirft, er habe sie jahrelang sexuell und mental missbraucht – wird nicht aufgelöst. Ein harter Schlag für die Sängerin, die mit Beginn des Prozesses verkündete, dass ein solches Urteil das Ende ihrer Karriere bedeuteten würde.

    >>> 44 Shades of Rihanna

    Denn laut Vertrag mit Sony Music und Lukasz Gottwald alias Dr. Luke ist Kesha noch zu sechs weiteren Alben mit ihrem ehemaligen Produzenten verpflichtet. Unmöglich für den Popstar, der sich weigert mit ihrem vermutlichen Peiniger je wieder ein Studio zu betreten. Doch das legt Kesha Karriere auf Eis, denn ihr alter Vertrag macht es ihr unmöglich mit anderen Produzenten Songs aufzunehmen, zu veröffentlichen oder sogar zu performen. Ein bitterer Rückschlag für die Sängerin.

    >>> Endlich: Jetzt schlägt Taylor Swift zurück!

    Doch Kesha ist nicht alleine: Vor dem Supreme Court in Manhattan hatten sich eine Reihe von Kesha-Fans versammelt, um für die Freiheit ihres Lieblingsstars zu demonstrieren. Slogans wie ‘’__Free Kesha__’’ und ‘’__Sony Kills Music__’’ waren auf den bunten Protestschildern der Fans zu lesen. Und auch aus der Musikindustrie bekam die Sängerin Rückendeckung. Stars wie Lady Gaga, Lorde und Ariana Grande solidarisierten sich auf Twitter mit ihrer Kollegin:





    Es gibt Menschen auf der ganzen Welt, die dich lieben @KeshaRose. Und ich kann ehrlich sagen, dass ich dich für deinen Mut bewundere.



    Ich stehe an @KeshaRoses Seite in diesen traumatischen, extrem unfairen Zeiten. Schickt Ihr alle gute Vibes!



    Ich beschuldige niemanden, etwas getan zu haben. Aber ich glaube, Kesha verdient die Möglichkeit weiterzumachen, etwas zu schaffen und ihren Lebensunterhalt zu verdienen.



    Angeekelt von allen in Machtpositionen, die ihre Autorität missbrauchen. Mein Herz bricht für Kesha und alle Menschen, die von dieser Hässlichkeit betroffen sind. Fuck.”

    Seit ihrem Hit “Timber” hat man nichts mehr von Ke$ha gehört. Der Grund: Sie weigert sich Musik mit ihrem mutmaßlichen Peiniger Dr. Luke aufzunehmen.

    Samstag, 20. Februar 2016