Statussymbole der Generation Y

Uhren und Autos beeindrucken uns nicht, aber...

Jede Zeit hat ihre Generation, die bestimmte Merkmale auszeichnen. Während beispielsweise in den 60ern die Hippies die Medien bestimmten, ist es heute die Generation Y. Hier sind die wichtigsten Aspekte, für die die Generation Y steht:

Foodies überall
Die Generation Y achtet auf die Ernährung. Alles muss biologischer Herkunft sein und am besten selbstgemacht. Viele haben sich sogar dem Veganismus angeschlossen. Keine Seltenheit sind also Sätze wie: “Was, Du bist kein Veganer?”

Einmal Psychotherapie, bitte!
Wer sich zu seinen Problemen bekennt und dazu, dass er/sie womöglich keine einfache Kindheit hatte, der hat’s verstanden. Zum Therapeuten zu gehen, gehört heute schon fast zum guten Ton. Gegen den Strom schwimmen, ist heute Mode.

Bloß keine Mainstream-Musik
Wer den Klängen von Calvin Harris lauscht und sich öffentlich dazu bekennt, ist tendenziell eher uncool. Viel besser kommt man an, wenn man Künstlern zuhört, die keine Sau kennt.

Backpacking im großen Stile
All-Inclusive-Urlaub gehört der Geschichte an. Malle-Besucher, die jedes Jahr auf der Insel rumhängen, gehören nicht zur Generation Y. Denn diese geht lieber nach Georgien oder Vietnam und zwar nur mit Backpacker-Rucksack.

Wer ist Smartphone abhängig?
Die Allerhippsten geben nix auf Instagram und Facebook und schalten auf jeden Fall ihr “zuletzt online” auf Whatsapp aus.

Auf dem neusten Stand
Gerade während der Flüchtlingskrise ist es wichtig, eine eigene Meinung zu haben. Wer dann noch Freiwilligenarbeit leistet, der wird gefeiert.

Sportlich, sportlich
Nicht nur, dass auf einmal alle sportlich werden, die Mode hat sich auch dementsprechend verändert. High Heels sieht man so selten wie nie auf der Straße. Stattdessen präsentieren sich sogar die Topmodels in ihrer Freizeit mit Sneakers.

Likes
Wer nur ganz wenige Likes und “Freunde” verzeichnen kann, der sollte sein Profil noch heute löschen – sagt Generation Y.

Selbstverwirklichung ahoi
Schon lange nicht mehr so richtig glücklich am Arbeitsplatz? Die Generation Y zögert nicht lange und kündigt mal eben. Jeder sollte das tun, wozu er bestimmt ist, nicht wahr?

>>> Mark Zuckerberg will 99% seines Facebook-Vermögens in die Zukunft der Welt investieren

Sonntag, 31. Januar 2016