Krass: Cara Delevigne spricht erstmals über Depressionen, Selbstmordgedanken und ihre Freundin

Auf ihrem ersten eigenen Vogue-Cover lernen wir Cara ganz neu kennen....

Topmodel Cara Delevingne ist eine Frau, die die Welt begeistert. Das liegt einerseits natürlich an ihrem unglaublichen Look, doch vor allem auch an ihrer coolen und verdammt witzigen Persönlichkeit. Immer wieder überrascht uns die schöne 22-Jährige – diesmal gleich auf mehreren Ebenen.

Denn die Juli-Ausgabe der amerikanischen Vogue ist Caras erstes eigenes Vogue-Cover. Wir konnten es auch kaum glauben, doch das Topmodel war vorher nie allein auf der wichtigen Zeitschrift zu sehen. Zu so einer großen Premiere gehört natürlich auch ein besonderes Interview und das kriegen Leser auf jeden Fall geboten. Candid Cara erzählt von ihrer Kindheit mit einer Drogen-Abhängigen Mutter, ihrer Sexualität und ihrer unbefriedigenden Karriere als Model. Tatsächlich haben wir Cara selten so verdammt ehrlich und verletzlich erlebt.

>>> Schmeißt Cara Delevingne das Handtuch?

Auch über ihren Kampf mit psychischen Problemen redet das Model erstmals: “Das ist etwas, womit ich bisher nicht offen umgegangen bin, doch es ist ein großer Teil von mir. Ganz plötzlich bekam ich so furchtbare Depressionen, Angst und Selbsthass – es war so schmerzhaft, dass ich probierte meinen Kopf gegen einen Baum zu hauen, um Ohnmächtig zu werden. Ich habe mich nie geschnitten, aber mich blutig gekratzt. Ich wollte einfach zerfallen und weggekehrt werden.”

Der Kampf mit der Depression und der konstante Stress führte Cara beinahe in den Tod: “Ich war dabei meine Koffer zu packen und plötzlich wollte ich es ganz einfach beenden. Ich hatte einen Weg und er war genau vor mir. Ich wusste, jetzt muss ich mich entscheiden ob ich mich mehr Liebe als den Tod.” Doch der Song ‘SpottieOttieDopaliscious’ von Outkast, der vor kurzem auf einer Beerdigung ihres Freundes lief, bewahrte sie vor dem Schlimmsten. “Es fühlte sich an wie eine Warnung und ich wurde plötzlich so sauer auf mich!”

>>> Kendall Jenner hat sich zum ersten Mal tätowieren lassen

Eine entscheidende Rolle in ihrem Heilungs-Prozess übernimmt auch ihre feste Freundin und Sängerin von St.Vincent, Annie Clark. “Ich glaube, dass die Liebe zu meiner Freundin ein großer Grund ist, warum es mir heute so gut geht. Dass diese Worte gerade aus meinem Mund kommen, ist ein wahres Wunder.”

Sehr krasse Geständnisse. Doch soll das Interview nicht nur schockieren, sondern die einzigartige Cara auch zelebrieren. Schließlich beweist das Supermodel nur einmal mehr, dass auch Ruhm und Geld nicht vor Kummer und Sorgen schützt. Wir lieben Cara einfach genau so, wie sie ist!

Samstag, 20. Juni 2015