MTV Album der Woche: Elenka

Ist Elenka die deutsche Antwort auf Fever Ray? Nicht nur, da ihr gleichnamiges Debüt noch vieles mehr bietet.

MTV Album der Woche: Elenka – Elenka

Auf ihrem Label nimmt Elenka definitiv eine Ausnahmestellung ein. Chimperator wurde im Zuge des massiven Erfolgs von Pandabär Cro groß und berühmt – schickte sich aber im Anschluss schon an, nicht nur auf ein Genre alleine zu setzen und weitete die musikalische Bandbreit mehr und mehr aus. Mit Elenka findet sich nun eine Künstlerin in ihren Reihen wieder, die ohne Zweifel zu den großen Überraschungen innerhalb der Signings der letzten Jahre gehört. Mit Hip Hop, Rap oder Sprechgesang an sich, hat ihr nun vorliegendes, gleichnamiges Debüt ‘Elenka’ nichts zu tun. Es geht vollkommen eigene Wege, die meist direkt durch eine elektronische Landschaft führen. Dazu gibt es Lyrics, welche ebenso ein Alleinstellungsmerkmal im Kreis der Kollegen einnehmen.

>>> Die brandneuen Videos der Woche gefällig? Bitte sehr.

Hierin liegt bekanntlich die größte Herausforderung für einen elektronischen Künstler – Inhalte zu finden, die dem Sound nicht nur gerecht werden, sondern auch von der Stimmung dazu passen. Elenka bekommt dies schon mit ihrem Erstling erstaunlich gekonnt hin und faselt nicht wie so oft im Elektro vollzogen, über eine gute Zeit und dass alle bitte die Musik fühlen sollen, Spaß empfinden mögen und zusammenhalten müssen für die Ewigkeit. Solche infantilen Abzählreime unterlaufen Elenka nicht in einer einzigen Zeile – vielmehr sind es versuchsweise Tagebucheinträge, die mit jedem Song eine neue Seite aufschlagen und ob das Ganze autobiographisch ist oder nicht: Es entspricht voll und ganz dem Klang der Platte und wirkt nie deplatziert.

>>> Zum aktuellen Elenka-Video 'Wach Ich' geht es hier entlang.

Die Referenzen für den Sound selbst sind natürlich schon jetzt mannigfaltig: Es wird Trentemøller erwähnt, Björk, The Knife ebenso und trotzdem möchte man hier vor allem die Frontfrau vom letztgenannten Duo – als Fever Ray bekannt – ins Gespräch bringen, da sie wohl doch die größte Nähe zum Sound von ‘Elenka’ aufweist und durchaus als Vorbild gelten darf. Ob im Sinne der Erfinderin oder nicht, die richtigen Einflüsse zu finden, ist mindestens genau so schwer, wie am Ende ein Ergebnis zu formulieren, dass zwar daran erinnert, aber kein Abziehbild darstellt. Elenka ist dies gelungen und gerade für ein Debüt hat sie etwas extrem eigenständiges fabriziert.

>>> Auch im Elektro daheim: Checkt unser MTV Video-Special zur neuen Kollaboration von Schrillen und Diplo namens Jack Ü.

Da spielt das Label-Umfeld im Prinzip keine Rolle mehr, denn Elenka hat keine Szene und macht auch keinerlei Hehl daraus, lieber eine Alleingängerin zwischen den Welten zu sein, als auf irgendwelche Züge aufzuspringen. Nach diesem Einstand ist noch vieles mehr von ihr zu erwarten.

Label: Chimperator Department Disdeal/Sony Music Vö: bereits erschienen

Tracklist:
1. Schmetterling
2. Gedanken
3. Kleine Welt
4. Kriegerin
5. Signal
6. Zurück
7. Wach ich
8. Wellenreiter
9. Sorgenfrei
10. Anuschka
11. Wolf
12. Schafe
13. Verloren

Und das vergangene MTV Album der Woche findet ihr hier.

Montag, 25. Mai 2015