Was wir aus Ashley Rickards neuem Buch lernen können

    Der Awkward Star hat einen etwas anderen Lebensratgeber geschrieben und war verdammt ehrlich dabei

    Kennt Ihr diesen Moment, wenn Euch klar wird, dass Ihr nach irgendwelchen bescheuerten Schönheitsidealen lebt, die mehr mit Photoshop zu tun haben als mit der gesunden Realität? Ashley Rickards kennt ihn nur allzu gut. Am Set der ersten Staffel von MTVs Awkward brach Ashley zusammen, ihr wurde schwarz vor Augen. Im Krankenhaus diagnostizierten die Ärzte einen Essstörung, die sie mittlerweile durch viel Meditation, Yoga und gesunde Ernährung halbwegs in den Griff bekommen hat.

    Mit diesem Problem ist Ashley natürlich nicht allein, Kesha oder Demi Lovato sind positive Beispiele, die mittlerweile ein gesundes Verhältnis zu ihrem Körper gefunden haben. Aber seien wir ehrlich: Size Zero oder übertriebene Thigh Gaps sind kein cooler, erstrebenswerter Lifestyle, sondern eine ziemlich ungesunde und ernste Sache. Lasst Euch von niemanden etwas anderes erzählen!

    *>>> Diese Stars haben keine Lust auf die sogenannte perfekte Figur *

    Ashley offenbart die Hintergründe ihrer Krankheit in ihrem neuen Buch ‘A Real Guide to Really Getting It Together Once and for All: (Really)’. Schonungslos legt sie auch ihre Leidensgeschichte frei und hofft, mit ihrer fast brutal ehrlichen Art und Weise junge Menschen mit den gleichen Problem ein wenig zu helfen:

    “I wanted to raise awareness about it because it’s sort of a taboo subject. I don’t want anyone to have to feel alone when they’re in that sort of dark, secretive world.”

    Auf ihrem Blog findet Ihr einen kleinen Vorgeschmack über Ashleys Welt, in der auch mal Fotografen trotz Wespentaille über ihre Figur meckern und den Schlankheitswahn befeuern. Das Buch erscheint Ende März zunächst auf englisch und wir können es kaum erwarten!

    >>> Hier seht Ihr Ashley Rickards in der MTV Serie Awkward!.

    Donnerstag, 26. März 2015