MTV Album der Woche: The Avener

Nach dem Überraschungserfolg mit der Single 'Fade Out Lines' legt Passenger sein Debütalbum 'The Wanderings Of The Avener' vor.

MTV Album der Woche: The Avener – The Wanderings Of The Avener

Elektronische Popsongs in den Charts erlebten spätestens mit dem Wankelmut Remix von Asaf Avidans Track 'Reckoning Song' eine Renaissance. Das Erstaunliche daran war nicht nur die Tatsache, dass der Mix verdammt eingängig klang, auch der Fakt, dass der Künstler mit seinem ‘Gesicht’ hinter der Nummer verschwand, ist in dieser Form für heutige Verhältnisse eher selten an der Tagesordnung. Immerhin wusste lange Zeit niemand, wie Wankelmut eigentlich genau aussah und auch sein Kollege von The Magician verschwand hinter seinem Remix für die Lykke Li Single ‘I Follow River’ komplett als Person von öffentlichem Interesses. Nun ist der nächste Act dieser Gattung im vergangenen Jahr geboren und hört auf den Namen The Avener, bürgerlich Tristan Casara.

>>> Die brandneuen Videos der Woche gefällig? Bitte sehr.

Er hingegen hat sich an niemanden anders versucht mit einer abgeänderten Version, erinnert allerdings vom Sound her stark an die Kollegen. Es geht wieder darum, dem Pop neue Facetten durch die Möglichkeit der Elektrifizierung zu verschaffen: Im Falle seines Überraschungshits ‘Fade Out Lines’ bedeutete dies, dass The Avener sich dem Funk, dem House und einer extrem im Soul beheimateten Stimme bediente. Die Mischung funktionierte und verschaffte dem Franzosen einen Europa-weiten Erfolg. Den es nun mit dem großen Bruder namens ‘The Wanderings Of The Avener’ auf Albumlänge einzustellen gilt. Vorab: Es handelt sich keineswegs um eine Platte, die sich allein in diesem Soundbereich bewegt, The Avener legt als Produzent vielmehr die sprichwörtliche Schippe oben drauf.

>>> Das Video zum The Affären Hit 'Fade Out Lines' gibt es hier.

Bedeutet im Falle von ‘The Wanderings Of The Avener’, dass es durchaus Tracks gibt, die zeigen, dass Casara nicht nur mit seinem Projekt, sondern auch schon zuvor im Bereich der Elektronischen Musik Erfahrungen sammeln konnte. Der Pop wird quasi gar nicht so groß geschrieben oder zumindest hält er sich mit Einflüssen aus dem Jazz und R’n’B genau so in der Waage, wie auch breitgefächerte Beats in den Songs vorkommen. Homogenität bei einem Album ist bekanntlich nicht das einzig wahre Stilmittel und so streckt The Avener das Repertoire derart weit, dass man als Hörer versucht ist, von einer sehr gelungenen Compilation zu sprechen. Dafür könnte es Kritik geben, allerdings ist es ihm sehr schön, das quasi in jeder Minute auf ‘The Wanderings Of The Avener’ etwas Neues passiert.

>>> Haben auch ganz viel Pop im Angebot und ebenso eine kuriose Geschichte parat: Das Duo Purity Ring im MTV Video Special.

Insofern sollte dieses Debüt als das verhandelt werden, was es am Ende ist: Ein Ausdruck der vielen musikalischen Interesses eines Produzenten, der am liebsten gar nicht in Erscheinung treten möchte. Genau wie eingangs aufgezählten Kollegen, wird auch ihm diese Strategie Erfolg einbringen.

Label: Capitol/Universal Vö: bereits erschienen

Tracklist:
1. Panama
2. Fade Out Lines
3. Celestial Blues (The Avener Rework)
4. Castle In The Snow (feat. Kadebostany)
5. To Let Myself Go (feat. Ane Brun)
6. Lonely Boy
7. It Serves You Right To Suffer (The Avener Rework)
8. Hate Street Dialogue (feat. Rodriguez)
9. Your Love Rocks (feat. N’Grandjean)
10. Waitin’ Round To Die (feat. The Be Good Tanyas)
11. We Go Home (feat. Adam Cohen)
12. La Tourre
13. Waiting Here (feat. Jake Isaac)
14. Fade Into You (The Avener Rework)
15. Fade Out Lines (Synapson Radio Edit)

Und das vergangene ‘MTV Album der Woche’ gibt es hier.

Montag, 23. Februar 2015