Welt-Aids-Tag: Stars mit HIV

  • Welt-Aids-Tag: Stars mit HIV

  • Freddie Mercury, Sänger der Band Queen, starb 1991 an AIDS.

  • Basketball-Legende 'Magic' Johnson weiß seit 1992, dass er HIV-positiv ist.

  • Philosoph Michel Foucault war an HIV erkrankt und starb 1984 in Paris.

  • Der HIV-positive Porno-Star John Holmes war das Vorbild für den Hauptcharakter im Film 'Boogie Nights'.

  • Pop-Art-Künstler Keith Haring.

  • Hollywood-Legende Rock Hudson starb in den 80ern an den Folgen von Aids.

  • Erasure-Sänger Andy Bell ist ebenfalls HIV-positiv.

  • Ex-No Angel Nadja Benaissa wurde einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil sie ihrem Sexpartner nichts von ihrer HIV-Infektion sagte.

  • Lebt seit Anfang der 90er mit dem HI-Virus: Holly Johnson von der Band Frankie Goes To Hollywood.

  • Der HIV-positive Anthony Perkins wurde als Norman Bates in Hitchcocks 'Psycho' weltberühmt.

  • Gia Carangi war nicht nur das erste Supermodel, sondern auch die erste weibliche Prominente, die an dem HIV-Virus starb.

  • Arthur Ashe war der erste afro-amerikanische Tennisspieler und Wimbledon-Sieger. Durch ein verunreinigte Blutkonserve steckte er sich mit HIV an. Er starb 1993 an der Krankheit.

  • Robert Mapplethorpe war Starfotograf und ein enger Freund von Rockstar Patti Smith. Bis zu seinem Tod, 1989, dokumentierte er das Fortschreiten seiner Krankheit in Selbstporträts.

  • Ob Madonna oder Kate Moss - Herb Ritts fotografierte in den 1980er- und 1990er-Jahren für Vogue, Vanity Fair und den Rolling Stone und hatte die ganz Großen seiner Zeit vor der Kamera. Weihnachten 2002 erlag er dem HIV-Virus.

  • Die beliebtesten Videos auf MTV

    Am 1. Dezember soll der Welt-Aids-Tag über HIV und Aids aufklären. Es kann schließlich jeden treffen. Auch einige Prominente sind betroffen, andere haben den Kampf gegen Aids bereits verloren.

    Der World Aids Day soll seit 1988 zumindest an einem Tag im Jahr das Bewusstsein für den Kampf gegen HIV und Aids stärken. Schließlich kann es jeden treffen.

    Pro Jahr kommt es zu rund 2,1 Millionen Neuinfektionen, davon etwa 240.000 bei Kindern. Doch nur 37 Prozent der Betroffenen haben bislang Zugang zu den lebensnotwendigen Medikamenten. Mit knapp 70 Prozent aller HIV-Neuinfektionen ist Afrika südlich der Sahara am stärksten betroffen. Doch es gibt auch Prominente, mit dem HI-Virus infiziert sind. Einige mussten bereits ihr Leben lassen. In unserer Galerie seht Ihr, dass die Krankheit auch vor Musikern, Schauspielern und Sportlern nicht halt macht.

    Bisher sind bereits 39 Millionen Menschen weltweit an den Folgen von Aids gestorben. Spenden können bei der Vorbeugung, Aufklärung, Forschung und Behandlung des HI-Virus helfen.

    Montag, 01. Dezember 2014