'Normalo'-Barbie hat jetzt Akne und Cellulite

    Eine neue Puppe namens Lammily soll Mädchen jetzt endlich ein realistischeres Frauenbild vermitteln.

    Die Barbie-Puppe gehört seit 1959 zur Kindheit von Millionen von Mädchen weltweit. Laut einer aktuellen Statistik besitzt durchschnittlich jedes Mädchen in Deutschland sieben Barbies. Die Puppe ist mittlerweile selbst so etwas wie eine Stilikone, hat sie ihren Look über die Jahrzehnte doch immer an die aktuellen Trends angepasst.

    Was Kritiker den Produzenten der Barbie allerdings von Anfang an vorwerfen, sind die realitätsfernen Proportionen der Puppe. Sie entsprechen doch eher den Phantasien der Männer, als den tatsächlichen Maßen vieler Frauen. Junge Mädchen würde dadurch ein völlig falsches Bild vom Körper einer erwachsenen Frau vermittelt bekommen und sogar ihr Selbstbewusstsein vermindern. Zwar wurde die Puppe im Laufe der Jahre bereits mehrfach verändert, doch auch heute entspricht Barbies Körper doch eher dem eines Topmodels.

    Der US-Amerikaner Nickolay Lamm hat jetzt eine Barbie-Alternative auf den Markt gebracht, die Kindern kein unrealistischen Frauenbild vermittelt. Die Lammily-Puppe ist dem Körper einer durchschnittlichen, 19-jährigen Amerikanerin nachempfunden und wurde von den Kids bereits für gut empfunden.



    Ähnlich wie Barbie, gibt es auch für Lammily einen Haufen Accessoires zu kaufen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Dinge wie Spielzeug-Lipgloss oder einen kleinen Hund für die Handtasche, sondern Sticker, die aussehen wie Akne, Cellulite und Schwangerschaftsstreifen. Die Lammily-Puppe könnte Barbie also tatsächlich Konkurrenz machen. Das Weihnachtsgeschäft wird zeigen, wie die neue Puppe bei den Mädels ankommt.

    Donnerstag, 20. November 2014