MTV Special Hamilton Leithauser: Nackte Tatsachen

Ohne seine Band The Walkmen meldet sich Frontmann Hamilton Leithauser zurück: Das Solodebüt "Black Hours" sucht den Silberstreif am Horizont.

“Manchmal musst du bei null anfangen”

The Walkmen waren seit ihrer Gründung im Jahre 2000 waschechte Kritikerlieblinge und konnten die versammelte Presse mit jedem ihrer sieben Alben überzeugen – nun soll damit erst einmal Schluss sein und den Anfang der Soloaktivtäten der ehemaligen Mitglieder macht niemand geringeres als der Chef selbst. Mit Black Hours legt Hamilton Leithauser ein unglaublich wuchtiges Werk vor und hält sich wie auch im Kreise von The Walkmen keineswegs zurück. >> Hier gibt das The Walkmen-Video 'Louisiana' aus dem Jahre 2006 zu sehen.

Zum MTV Interview erschien er in auskunftsfreudiger Laune und sprach offen und ehrlich über die Vorgänge der letzten Jahre. Vor allem eine gewisse Routine habe The Walkmen erreicht und damit weiterzumachen, hielt nicht nur Leithauser für falsch, sondern auch der Rest der Band für wenig sinnvoll. Das allerdings alle Ex The Walkmen Kumpanen ihre Soloalben fast zeitgleich veröffentlichen, war nicht abgesprochen. Als Konkurrenzkampf empfindet Leithauser das nicht, im Gegenteil: Er wünsche allen viel Glück und konzentriere sich ganz auf sich selbst.

>> Wer es dieses Jahr als Neuling in der Musikwelt wissen will, erfahrt ihr in unserer Newcomer-Playlist hier.

Was ihm dabei wichtig ist, erfuhren wir im MTV Interview und sprachen mit Hamilton Leithauser über die Bürde des Allein-seins, seine zwei Kids und warum das Leben irgendwann nicht mehr nur aus Rock’n’Roll bestehen sollte.

Darum kann eine Trennung auch gut über die Bühne gehen…

Hamilton Leithauser: Es waren meine Großeltern, glaube ich, die einst zu mir sagten, dass man die Qualität einer Beziehung auch daran messen kann, wie eine mögliche Trennung über die Bühne geht. Bei The Walkmen waren wir immer ehrlich zueinander und so kamen wir auch gemeinsam zu der Entscheidung es alleine und jeder für sich zu versuchen. Ein Beleg für die gute Grundstimmung zwischen uns ist sicher auch, dass Paul (Maroon, ehem. The Walkmen-Gitarrist, A.d.R) bei meinem Album mit gemacht hat.

Weswegen dich Kids auf den Boden der Tatsachen zurückholen…

Hamilton Leithauser: Früher brauchte ich immer etwas, um nach einer Tour zuhause wieder richtig anzukommen. Inzwischen dauert dass exakt zwei Minuten – nämlich so lange, bis mir meine Kids entgegenrennen und sich freuen, dass der Papa wieder da ist. Dann verzichtet man gerne auf das Bierchen abends in der Bar und verbringt die Zeit lieber daheim, um morgens nicht verkartet zu sein, wenn man gegen 7 Uhr allerspätestens geweckt wird. Was ich allerdings zu schätzen gelernt habe: Hotelzimmer, diese Ruhe ist mir früher gar nicht aufgefallen.

Wie die Zukunft von The Walkmen aussehen könnte…

Hamilton Leithauser: Um ehrlich zu sein, habe ich mir da noch keine Gedanken darüber gemacht. Wir sind – wie bereits erwähnt – nicht im Streit auseinander und bräuchten keine Beratungsgespräche, um wieder zueinander zu finden. Was für mich jedoch wichtig wäre, dass sich eine erneute Zusammenkunft kreativ genau so anfühlt, wie mein Soloausflug gerade.

>> Das Hamilton Leithauser-Video 'Alexandra' gibt es hier zu sehen.

Wie gut sich Hamilton Leithauser fühlt, lässt Black Hours auf der gesamten Distanz nicht nur erahnen, es unterstreicht die neu-gefundene Kreativität, von der er spricht, vollends. So lange diese da ist, möchte man den Ex The Walkmen Chef zu gar nichts anderes drängen.

Aktuelles Album: Hamilton LeithauserBlack Hours (Domino/GoodToGo)

>> Alle Infos zu Hamilton Leithauser gibt es hier.

Freitag, 02. Mai 2014