Justin Bieber: kauft er Neverland?

    JB soll angeblich großes Interesse an dem berühmten Michael-Jackson-Anwesen haben.

    Justin Bieber (19) zieht angeblich in Betracht, Neverland zu kaufen, um dort ein ruhigeres Leben zu führen.

    Der Teenie-Star (‘Boyfriend’) residiert momentan in seinem 4,65 Millionen-Euro-Anwesen im kalifornischen Calabasas. Berichten zufolge scheint der Sänger jetzt aber auf der Suche nach einer neuen Bleibe sein. Seit 2008, einem Jahr vor seinem Tod, ist das ausgedehnte Grundstück des verstorbenen King of Pop (†50, ‘Billie Jean’) in der verschlafenen Stadt Los Olivos nicht mehr in seinem Besitz gewesen. Allerdings hat sich seitdem auch niemand um die Instandhaltung gekümmert.

    Bieber soll Interesse an dem berühmten Eigentum zeigen und sein Immobilienspezialistenteam nimmt es unter die Lupe: “Neverland steht zum Verkauf und Justin muss nicht lange überlegen, er würde gern dort leben. Michael Jackson ist sein Idol. Das einzige Problem besteht darin, dass es heruntergekommen ist und einer Menge Arbeit bedarf”, berichtete ein Insider der britischen Zeitung ‘Sunday People’.

    Im vergangenen Jahr war Bieber in eine Reihe von Skandalen verwickelt und so wurde ihm unter anderem vorgeworfen, zu schnell in seiner Nachbarschaft zu fahren, jemanden angespuckt zu haben, in einen Eimer in einem Club uriniert zu haben und in Schlägereien verwickelt zu sein. Seine Familie drängt ihn dazu, ruhiger zu treten und würde einen Umzug befürworten: “Justin hat sich in der letzten Zeit ziemlich viel Ärger zugezogen, also wäre es das beste für ihn, L.A. zu verlassen und ein ruhigeres Leben zu führen. Sein Team macht sich Sorgen um ihn und will, dass er ein ruhigeres Leben führt und glücklich ist. Sie haben die perfekte Lösung gefunden – ein Umzug auf eine Farm, die mehrere Fahrstunden von der Stadt entfernt ist und wo er nicht ständig verfolgt wird”, berichtete der Alleswisser.

    Vielleicht ist Justin Bieber ja schon bald der neue Besitzer von Neverland.

    Copyright: MTV/Cover Media 2013

    Dienstag, 13. August 2013