Usher: Ich bin zutiefst dankbar

    Der R'n'B-Star ist überglücklich, dass sich sein fünfjähriger Sohn so gut von seinem Swimmingpool-Unfall erholt.

    Usher (34) fühlt sich “gesegnet und glücklich”, dass sich sein Sohn Usher Raymond V (5) so gut von seiner Nahtod-Erfahrung erholt.

    Anfang der Woche war der Junge beinahe im Pool seines Vaters ertrunken. Bauarbeiter, die auf dem Anwesen beschäftigt waren, befreiten das Kind, dessen Arm im Abzug des Pools festhing und belebten es wieder.

    Mittlerweile geht es Usher Jr. wieder viel besser und sein Vater ist unglaublich dankbar: “Ich bin gesegnet und glücklich sagen zu dürfen, dass es meinem Sohn Usher V gut geht und er sich gut erholt”, ließ der Sänger (‘Scream’) in einer Stellungnahme verlauten. “Ich bin von dem Ausmaß an Gebeten, Liebe und Unterstützung für meine Familie überwältigt. Ich möchte meiner Tante Rena, ebenso wie den Ärzten und Schwestern danken, die rund um die Uhr mit uns arbeiten. Besonders möchte ich Eugene Stachurski und Ben Crews danken, den zwei Männern, die das Leben meines Sohnes retteten. Sie sind echte Helden und ich bin ihnen zutiefst dankbar.”

    Ushers Tante passte zum Zeitpunkt des Unfalls auf seine zwei Jungen auf. Dass er seine Dankbarkeit ihr gegenüber betont, könnte auch damit zu tun haben, dass er sich auf einen neuen Rechtsstreit mit seiner Exfrau Tameka Raymond vorbereiten muss. Die hat nach dem Unfall prompt das Sorgerecht für die beiden gemeinsamen Söhne verlangt und will eine Notfall-Anhörung anberaumen lassen. Laut ‘TMZ’ bittet sie “temporär um das alleinige Sorgerecht für ihre zwei Kinder und sagt, es sei typisch, dass Usher die Verantwortung für die Kinder anderen überträgt”.

    Copyright: MTV/Cover Media 2013

    Donnerstag, 08. August 2013