Paris Jackson: Suizidversuch?

Promi-Tochter Paris Jackson soll ihren verstorbenen Vater so sehr vermissen, dass sie in eine Depression gestürzt ist.

Paris Jackson (15) vermisst ihren Vater Michael Jackson (†50), der ihr immer das Gefühl gegeben hat, das Zentrum der Universums zu sein.

Der Teenie-Spross des verstorbenen Megastars (‘Man in the Mirror’) hat angeblich versucht, sich das Leben zu nehmen, nun sprach ein Familienfreund mit dem ‘People’-Magazin und versuchte, Licht ins Dunkel zu bringen: “Paris ist schon eine Weile sehr, sehr niedergeschlagen. Sie flippt und rastet aus, schlägt um sich und ritzt sich. Sie vermisst ihren Vater so sehr. Sie war das Zentrum seines Universums und nun ist sie das nicht mehr. Deswegen fühlt sie sich einsam und sagt, dass sie nicht geliebt wird.” Laut der Publikation griff Paris Jackson in ihrer dunkelsten Stunde nach einem Küchenmesser, um sich die Pulsadern aufzuschneiden. Zusätzlich soll sie eine Überdosis an Schmerzmitteln geschluckt haben.

Obwohl die junge Frau inzwischen stabil und in ärztlicher Behandlung ist, sollen sich ihre Verwandten große Sorgen um die Zukunft machen. “Es ist ernst”, betonte der Insider. “Paris hat gesagt, dass etwas in ihrem Leben fehlt. Das ist ein Hilferuf.”

Aus der Einsamkeit heraus näherte sich der Teenager in den letzten Monaten seiner leiblichen Mutter Debbie Rowe an. Anscheinend aber konnte auch dieser neubelebte Kontakt die Leere in ihrem Herzen nicht füllen: “Sie wollte eine Familie, sie vermisst ihren Vater.”

Katherine Jackson, die Mutter des King of Pop und der gesetzliche Vormund seiner drei Kinder, betonte gestern in einem Statement, dass es Paris Jackson zumindest “körperlich gut” gehe.

Copyright: MTV/Cover Media 2013

Donnerstag, 06. Juni 2013