Katy Perry: ihr Vater bezeichnet sie als "Teufelskind"

Von ihren Fans geliebt, vom Vater verachtet!

Der Vater von Katy Perry (28) soll seine Tochter als “Teufelskind” bezeichnet haben.

Die Sängerin (‘E.T.’) wuchs in einem streng religiösen Elternhaus auf, die Eltern des Stars, Keith und Mary Hudson, sind beide Pastoren. Die Karrierewahl ihrer Tochter macht den Hudsons oft zu schaffen und sie sind dafür bekannt, den Star in ihren Predigten in ganz Amerika zum Thema zu machen. Laut der britischen Zeitung ‘The Sun’ soll Perrys Vater vor Kurzem den Gottesdienstbesuchern in Santa Fe Springs, Kalifornien, ans Herz gelegt haben, dass sie “für Katy beten” sollen. Die Publikation ist in Besitz eines Videos, in dem Keith Hudson seine Tochter angeblich als “Teufelskind” bezeichnet. “Sie fragen, wie ich predigen kann, wenn ich ein Mädchen hervorbringe, das darüber sang, ein anderes Mädchen zu küssen”, predigt er.

Seine Tochter auftreten zu sehen, ist manchmal eine emotionale Zerreißprobe für den Patriarchen. Er gestand, dass ihn der Anblick ihrer Shows zum Weinen bringt, weil er glaubt, dass ihre vielen Fans fehlgeleitet seien. “Ich besuchte ein Konzert von Katy, bei dem 20.000 Menschen waren. Es sah fast wie Kirche aus”, seufzte er. “Ich stand dort und weinte und weinte und weinte. Sie lieben und verehren die falsche Sache.”

Katy Perry hat aus ihrer religiösen Erziehung nie einen Hehl gemacht. Als Kind durfte sie nur religiöse Musik hören und musste Kirchenlager besuchen. Außerdem hat sie davon erzählt, dass ihr Vater früher in fremden Zungen gesprochen hätte. Ihre Eltern ihrerseits haben in der Vergangenheit zugegeben, dass die Karriere ihrer Tochter ihnen die Gelegenheit gegeben habe, ihre Heilsbotschaft unter die Leute zu bringen. “Gott hat uns eine Plattform gegeben, um hinzugehen und Menschen zu treffen – und sie mögen uns, weil wir cool sind”, erklärte Keith Hudson im vergangenen Jahr einer Kirchengemeinde.  

Katy Perry hat die jüngsten Äußerungen ihres Vaters noch nicht kommentiert.

Copyright: MTV/Cover Media 2013

Donnerstag, 02. Mai 2013