Lindsay Lohan: neuer Anwalt, neues Glück?

Kann er LiLo wirklich vor dem Knast retten?

Lindsay Lohan (26) wird angeblich von einem neuen Rechtsvertreter umworben, der hartnäckig behauptet, er könne sie vor dem Gefängnis retten. 

Laut ‘TMZ’ ist der Westküsten-Anwalt David Wohl ganz scharf darauf, mit der Schauspielerin (‘Herbie: Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch’) zusammen zu arbeiten. Angeblich glaubt der Rechtsbeistand, dass er “der Eine” sei, der die Skandalnudel davor bewahren kann, Zeit hinter Gittern zu verbringen. Der Jurist soll von Michael Lohan (52), dem Vater der Darstellerin, ausgesucht worden sein, zu dem der Hollywoodstar jedoch ein gestörtes Verhältnis hat. 

Wie die Internetseite weiter berichtete, muss La Lohan noch zustimmen, dass Wohl sie vertreten darf. Nichtsdestotrotz soll dieser in nahezu täglichem Kontakt mit ihrem derzeitigen Anwalt, Mark Heller, stehen. Und selbst für den Fall, dass der Rotschopf ablehnt, ist vorgesorgt: “Michael hat Wohl gebeten, trotzdem bei Gericht aufzutauchen, um eine Entscheidung zu erzwingen”, behauptete ‘TMZ’. 

Lindsay Lohan ist nach einem Autounfall im vergangenen Juni wegen rücksichtslosen Fahrens sowie Falschaussage und Behinderung der Polizei angeklagt. Am 18. März soll sie sich deswegen vor Gericht verantworten, hat jedoch bereits mehrere Deals mit der Staatsanwaltschaft abgelehnt, mit denen sie einer Gefängnisstrafe zugunsten einer Behandlung in einer Entzugsanstalt oder Hausarrests hätte entgehen können. Darüber hinaus hatte die Schöne auch Probleme mit ihrem Anwaltsteam und trennte sich unter anderem von ihrer Langzeitanwältin Shawn Chapman Holley. Ihr jetziger Berater stammt aus New York und wurde vom Richter bereits kritisiert, dass er sich nicht ausreichend in kalifornischem Recht auskenne. Nichtsdestotrotz soll Heller hart daran arbeiten, einen Deal für Lohan auszuhandeln, doch die Schauspielerin lehnte verschiedene Optionen ab. Sie beharrt anscheinend darauf, sich nichts zu Schulden kommen gelassen zu haben und sieht es daher auch nicht ein, weshalb sie weggesperrt werden sollte. 

Zum Zeitpunkt des Unfalls war Lindsay Lohan auf Bewährung, die noch von einem Schmuckdiebstahl im Jahr 2011 herrührt. 

Copyright: MTV/Cover Media 2013

Dienstag, 12. März 2013