Dido hasst Umkleiden

Online-Shopping macht das Leben schon einfacher - vor allem von Dido.

Dido (41) ist kein Fan von Umkleidekabinen. Die Sängerin (‘White Flag’) ist vor 18 Monaten Mutter eines Sohnes geworden und der kleine Stanley sorgt nicht gerade dafür, dass die Abneigung seiner Mutter gegen öffentliche Ankleideräume verschwindet. Zwar liebt die Britin Mode, aber das Einkaufen findet sie oft allzu anstrengend: “Topshop ist mein Liebling, außerdem liebe ich J-Brand-Jeans und The Kooples. Ich kaufe viel im Internet, weil ich mich total ungern mit Umkleidekabinen beschäftige, besonders mit Stanley”, verriet Dido der britischen Zeitschrift ‘Look’.

In den vergangenen fünf Jahren hielt sich die einstige Duett-Partnerin von Eminem (40, ‘Lose Yourself’) aus dem Rampenlicht fern. Sie kümmerte sich lieber um ihr Privatleben, heiratete den Drehbuchautor und Regisseur Rohan Gavin und brachte ihren Sohn zur Welt. Stanley hilft seiner Mutter jetzt auf seine Weise, das Leben als beautybewusster Popstar mit dem Dasein als Mama zu verbinden: “Die Gesichtstücher von ’L’Óreal’, besonders wenn ich so beschäftigt mit dem Baby bin”, antwortete die Blondine auf die Frage, auf welches Beautyprodukt sie auf keinen Fall verzichten könnte. Aktuell kümmert sich Dido wieder um ihre Karriere: Noch im Februar bringt sie ihre neue Single ‘No Freedom’ heraus, im März folgt ihr Album ‘Girl Who Got Away’.

Sonntag, 24. Februar 2013