MTV Interview Jamie Lidell

Manchmal bringt das Hipster-Dasein große Probleme, findet Jamie Lidell anlässlich seines neuen Albums "Jamie Lidell".

Mittwoch, 13. Februar 2013

"Die hielten meine Freundin für meine Schwester - igitt"

Jamie Lidell gehört fraglos zu den ganz großen im postmodernen Soul-Genre. Nicht nur durch seine Stimme, auch musikalisch grast der Tausendsassa mit jedem Album neue Stilrichtungen ab und nennt kurioserweise das aktuell fünfte Werk seiner Laufbahn nach sich selbst: Jamie Lidell. Im MTV Interview erklärt er uns, warum das so sein muss, welche Probleme er mit dem World Wide Web hat und weswegen die Hipster-Vergleiche ihn manchmal stören. Mit einer Tasse Tee ausgestattet, sparte Jamie Lidell keineswegs an Selbstkritik und sorgt für beste Verbalunterhaltung.

mtv.de: Ungewöhnlich, aber du nennst dein neues, fünftes Album 'Jamie Lidell'. Die meisten machen das gleich beim Debüt - warum also erst jetzt?
Jamie Lidell: Weil ich die besten Namen vorher verwendet habe. (lacht) Nein, und irgendwie doch, denn alles, was mir als Titel einfiel, wurde nach wenigen Tagen wieder verworfen. Entweder schien doch nicht passend oder langweilte mich. Also zog ich die Option und benannte es nach mir selbst. Wenig einfallsreich, ging aber nicht anders.

mtv.de: Allerdings passt es gut zu den Songs, denn die grasen fast alle Genre ab, mit denen du dich auf den vorangegangenen Alben bereits beschäftigt hast.
Jamie Lidell: Genau, dass ist mir beim Zusammenstellen auch aufgefallen. Es ist kein Best Of, aber wenn jemand wissen will, wie ich klinge - gib ihm einfach die neue Platte. Die umschreibt es perfekt.

mtv.de: Festlegen war ja noch nie deine Stärke. Erst wurdest du als Stimme des Souls gefeiert, danach überreichte man dir einen Award im Bereich Rockmusik.
Jamie Lidell: (schüttelt den Kopf) Darauf lege ich es aber nicht an. Mein Kopf funktioniert manchmal, als würde er alles absorbieren, was er zuvor aufgesaugt hat und so kommen die Facetten zustande. Kein Kalkül Richtung: Ich muss jetzt unbedingt so offen bleiben wie möglich und tausend Stile kombinieren.

mtv.de: Die neue Single bekommt auf den einschlägigen Portalen wieder nur gute Kritiken. Verfolgst du so etwas eigentlich?
Jamie Lidell: Anfänglich hatten die Blogs meine volle Aufmerksamkeit, doch dann geschah mal was Komisches - ich las die Kommentare unter einem meiner Videos, in denen meine Freundin eine kleine Gastrolle spielte. Da schrieb ein Typ, dass meine kleine Schwester ja voll süß aussieht und plötzlich fingen andere an, Bilder aus dem Netz zu posten, auf denen wir uns küssen.

mtv.de: Also dachten die du knutschst mit deiner Schwester rum?
Jamie Lidell: (lacht lange) Genau und das fand ich wirklich fies gegenüber uns. Seit dem lasse ich das bleiben mit der Recherche im Netz. Will nicht noch einmal über so einen irren Kram stolpern und mich damit auseinandersetzen müssen.

mtv.de: Ansonsten ließ man oft, dass du den Soundtrack für die Londoner Hipster machen würdest. Stimmt das, sind deine Fans so gestrickt?
Jamie Lidell: Nein, mein Publikum ist breit gefächert und manchmal stehen da auch komplette Familien vor der Bühne. Dieses Hipster-Ding ist auch quatsch, ich habe schon mehr als ein Album draußen - da biste für die Typen längst nicht mehr hipp.

mtv.de: In der Regel hast du immer das nächste Album vor Augen, wenn das aktuelle gerade fertig ist. Kannst du schon was darüber verraten?
Jamie Lidell: Stimmt, es gibt eigentlich keine wirklich Pausen in meinem Songwriting und deswegen entstehen konstant neue Sachen. Die behalte ich aber erst mal für mich, sage euch allerdings früh genug Bescheid.

Aktuelles Album: Jamie Lidell - Jamie Lidell (Warp/Rough Trade)

>> Zum aktuellen Jamie Lidell-Video 'You Naked' geht es hier entlang.

>> Alle Infos zu Jamie Lidell gibt es hier.

Jamie Lidell auf Tour:
16.03.13 Köln - Stollwerk
19.03.13 Hamburg - Grünspan
20.03.13 Berlin - Kesselhaus
21.03.13 München - Ampere

Mehr News