MTV Album der Woche: Paul Kalkbrenner

Der Höhenflug wird fortgesetzt, künstlerisch vor allem. Paul Kalkbrenner sagt "Guten Tag" zu seinen unzähligen Anhängern.

Montag, 03. Dezember 2012

MTV Album der Woche: Paul Kalkbrenner - Guten Tag

Was ihm im Zuges eines Films, der solch flächendeckendes Echo gar nicht bringen sollte, alles wiederfuhr, hemmte Paul Kalkbrenner lange Zeit dabei, dem Senkrechtstart Berlin Calling ein weiteres Album folgen zu lassen. Obschon er zuvor regelmäßig, fast jährlich neue Mixe oder ganze Artistplatten unter die Leute brachte, brauchte er nach dem medial übergroßen Echo erstaunlich lange, ehe er mit Icke Wieder endlich zurückkam und den eigenen Erfolg ein stückweit ausbremste. Kommerziell zumindest, denn ein Hit im Stile von Sky And Sand enthielt der 2011 veröffentlichte Output nicht und Bruderherz Fritz glänzte ebenso durch Abwesenheit - sperrig und ein wenig experimentierfreudiger hingegen klangen die Tracks, gemacht für den Club, nicht für die Schar an getunten Autobesitzern auf dem Nettoparkplatz von nebenan. Diesen Ruhm forderte Icke Wieder keineswegs für sich ein.

>> Die MTV-Video-Tipps der Woche gefällig? Bitte sehr.

Eher das Gegenteil war der Fall und wird nun konsequent fortgesetzt: Guten Tag ist im weitesten Sinne ein instrumentales Clubalbum, gespickt mit Punchlines der robusteren Gangart und Samples, die meist im Fahrwasser mitschwimmen und nicht für sich alleine den Takt vorgeben. Paul Kalkbrenner gelingt damit ein weiterer Schritt Richtung Szene, für die er 2009 - im Zuge von Berlin Calling - eigentlich kein Thema mehr war. Zu viele fanden es plötzlich fancy durch Berlin zu laufen und den verdrogten Streifen nachzuempfinden. Kritik hagelte es aus vielen Ecken, z.B. dass der Plot die Berliner Nachtwelt romantisiert und natürlich sind Icke Wieder und Guten Tag die Antworten des Protagonisten, der immer noch genau weiß, wo er herkommt und wo er hin will.

>> Zum Paul Kalkbrenner-Video 'Gezabel' geht es hier entlang.

Kalkbrenner hätte es sich schließlich leicht machen können. Die Formel für die Music for the Masses hatte er mit Bruder Fritz zusammen längst in der Hand, ohne es gewollt zu haben und doch verschließt er sich dagegen - ein Steinwurf wäre es 2009 bis zum Bekanntheitsgrads eines Paul van Dyks gewesen, wenn er ihn denn hätte erreichen wollen. Guten Tag wird an der Basis nichts ändern, die Songs sind Techno, der unterhalten will und für manche wird es zu einfach gestrickt sein: Weil Kalkbrenner weiß, wie die Mischung aus trocken eingespielten Beats und weitgestreckten Ambientflächen funktioniert; dass wird ihm sicher als etwas zu mühelos vorgehalten werden. Auch von denen, die das ganze Heck-meck um seine Person nicht interessiert.

>> Fritz Kalkbrenner im MTV Interview - über Clubnächte und deren strengte Verbote - gibt es hier.

Einem Künstler andererseits vorzuwerfen, dass er auf seine Stärken setzt, ist wohl leidlich falsch - ein Bob Dylan hat das Rad der Zeit in den vergangenen 15 Jahren auch nicht neu erfunden und bekommt trotzdem regelmäßig die Lorbeerkränze überreicht. Guten Tag ist dagegen der Einstieg in die Nacht.

Label: Paul Kalkbrenner Musik/Rough Trade Vö: bereits erschienen

Tracklist:
1. Schnurbi
2. Der Stabsvörnern
3. Kernspalte
4. Spitz - Auge
5. Globale Gehung
6. Das Gezabel
7. Vörnern - Anwärter
8. Hinrich Zur See
9. Der Buhold
10. Speiseberndchen
11. Fochleise - Kassette
12. Trümmerung
13. Datenzwerg
14. Schwer Verbindlich
15. Der Ast - Spink
16. Des Bieres Meuse
17. Das Gezabel De Luxe

Und das vergangene MTV Album der Woche findet ihr hier.

Mehr News