MTV Album der Woche: Linkin Park

Linkin Park und "Living Things" - das dritte Mal in Serie mit Produzentenlegende Rick Rubin: Eine Kombination, die funktioniert.

MTV Album der Woche: Linkin Park – Living Things

Für manche war der Schnitt zwischen dem eher traditionellen Minutes to Midnight und der letzten, sehr elektronischen Platte A Thousand Suns zu hart. Kritik a la ’ Linkin Park vergessen langsam, wo sie herkommen’, wurde vereinzelt laut und doch ist ihnen ein Kunststück gelungen, dass nur wenige Acts des Spät-Neunziger New Metal-Hype bewerkstelligt bekamen: Sie haben sich vom Frühwerk distanzieren können und trotzdem auf hohem Level weitergemacht. Die Stadien wurden keineswegs kleiner, das Abo auf den ersten Rang der weltweiten Longplayer-Charts blieb erhalten und dass das Ganze nicht funktioniert haben soll, kann eigentlich niemand ernsthaft behauptet werden.

>> Die brandneuen Videos der Woche? Bitte sehr.

Allein die fast schon alljährlichen Rock Am Ring-Auftritte von Chester Benningtons Truppe beweisen, wie konstant groß die Fankurve trotz aller Veränderung geblieben ist. Und herzlos kommerziell ist das alles keineswegs – wie auch Living Things beweist: Linkin Parks nunmehr fünftes Studiowerk wühlt sich tief durch Topics wie Beziehungen und Freundschaften, Burnouts und Enttäuschungen. Weicht ein wenig von der zuvor eingeschlagenen Elektronisierung ab, darf aber erneut als eine Weiterentwicklung im positiven Sinne begrüßt werden: Natürlich sind die HipHop-Tunes zwischen den E-Gitarren am Start, treiben die Break-Beats ihr Unwesen und Rubins Produktion tut ihr übriges dazu.

>> Zum neuen Clip 'Burn It Down' geht es hier entlang.

Welcher bereits das dritte Mal in Folge an den Reglern saß und scheinbar guten Einfluss auf die Band ausübt – alles unter seiner Ägide ist spannendes Material im Linkin Park-Kosmos geworden und Livings Things vielleicht nicht ganz so radikal wie A Thousand Suns, aber nur wenigen Bands würde es im Vergleich dazu nach all den Jahren so leicht fallen, immer wieder Neuland erkunden zu können. Das Schema F, es ist so vielen Kollegen Linkin Parks unterlaufen: Limp Bizkit, Korn oder den längst in der Versenkung verschwundenen Papa Roach. Sie waren zur Innovation nicht mehr in der Lage und touren seit geraumer Zeit mit den alten Hits durch die Lande – weil kaum jemand das neue Material hören will, ein Best Of den meisten völlig reicht.

>> Linkin Park im Interview zur neuen Platte, nur auf mtv.de, hier & jetzt.

Livings Things ist dagegen mutig und zugleich ein Schulterschluss mit den Anfängen der Band. Linkin Park gehören damit weiterhin zu den cleversten Stadionrockern unserer Zeit – der bärtige Rubin kennt seine Pappenheimer eben und sie funktioniert immer noch, die ungewöhnliche Zusammenarbeit.

Label: Warner Vö: bereits erschienen

Tracklist:

1. Lost In The Echo
2. In My Remains
3. Burn It Down
4. Lies Greed Misery
5. I’ll Be Gone
6. Castle Of Glass
7. Victimized
8. Roads Untraveled
9. Skin To Bone
10. Until It Breaks
11. Tinfoil
12. Powerless

Und das vergangene MTV Album der Woche gibt es hier.

Montag, 25. Juni 2012