Whitney Houston: Todesursache geklärt!

Die Sängerin ertrank in der Badewanne. In ihrem Blut wurden aber Rückstände von Drogen und Medikamenten gefunden.

Jetzt ist es offiziell! Whitney Houston ist am 11. Februar in der Badewanne ihres Hotelzimmers ertrunken. Das teilte jetzt die zuständige Gerichtsmedizin in Kalifornien mit.

Dies war aber nicht der einzige Grund für den tragischen Tod. In Whitneys Blut wurden auch Rückstände von Kokain, Marihuana und Beruhigungsmittel gefunden, wie cnn.com berichtet.

>> Whitneys größter Hit: Hier der Clip zu 'I Will Always Love You'!

Whitney soll laut Obduktionsbericht regelmäßig Kokain konsumiert haben. Ob sie dies am Abend ihres Todes alleine oder zusammen mit Freunden tat, ist nicht bekannt. Darüber hinaus nahm sie auch Medikamente gegen Herzprobleme. In Kombination mit den Drogen führte dies dazu, dass Whitney in der Badewanne offenbar ohnmächtig wurde und ertrank. Hätte sie nicht in der Wanne gelegen, so der Bericht der Gerichtsmedizin, wäre sie jetzt noch am Leben!

Der Sprecher der Gerichtsmedizin, Craig Harvey, dazu:

‘Es ist etwas passiert, wodurch sie in der Wanne nach unten rutschte und wir wissen, dass sie in dem Moment, als ihr Kopf unter Wasser sank, noch am Leben war. Als Beweis für das Ertrinken fanden wir Wasser in ihrer Lunge.’

>> Whitney Houston auf MTV.de: Infos, Bilder, ihre besten Videos!

In ihrem Hotelzimmer fand die Polizei jedoch keine Anzeichen von Drogen. Laut Radaronline.com sei dies aber nicht verwunderlich. Die Putzfrauen seien dazu angewiesen worden ihr Zimmer mit ‘größter Wachsamkeit’ aufzuräumen und zu putzen. Diese hätten des Öfteren Drogen in Büchern oder anderen Verstecken gefunden.

In einer Stellungnahme sagte ihre Schwägerin und ehemalige Managerin Patricia Houston:

‘Wir sind betrübt über die Resultate des toxikologischen Berichts, trotzdem sind wir froh endlich Gewissheit über ihren Tod zu haben.’

Freitag, 23. März 2012