Autsch! Warum es mehr weh tut als Liebeskummer, wenn eine dicke Freundschaft zerbricht

Habt Ihr auch schon mal eine/n BFF verloren? Warum das so schrecklich weh tut erfahrt Ihr an dieser Stelle.

Ihr wart die besten Freunde. Von Kindheit an seid Ihr gemeinsam durchs Leben gegangen, wisst alles von Euch, jedes tiefe Geheimnis, jede Schwäche, jede Stärke. Bis ans Lebensende werden wir befreundet sein, denkt Ihr Euch, doch dann passiert das Unvorstellbare: Ihr habt einen Streit, der nicht mehr zu kitten ist, die Freundschaft zerbricht.

>>> 15 BFF-Ketten, die so süß sind, dass wir sie am liebsten fressen würden

Wenn eine Liebesbeziehung zerbricht, sind oft die Freunde da, um einem zu helfen. Sie ziehen mit einem um die Häuser, lenken uns ab, bis der tiefe Schmerz verwunden ist und man wieder einigermaßen gut mit sich selbst alleine sein kann.

>>> 12 ultimative Zeichen, dass Du und Dein BFF Seelenverwandte seid

Jetzt befragte seventeen.com eine Therapeutin zu dem Thema. Meredith Silversmith verrät, warum dieser Schmerz oft so groß ist.

1. Man erwartet nicht, dass eine Freundschaft endet
Wenn man anfängt zu daten, ist der Gedanke, dass es nicht funktionieren könnte, präsent. Startet eine Freundschaft denkt keiner daran, dass es nicht klappen könnte. Weil man des Ende nicht kommen sah, tut es mehr weh als bei einer Liebesbeziehung.

2. Du bist Du selbst, wenn Du mit Deinem/Deiner BFF zusammen bist
Mit einem Freund tendiert man schnell dazu sich so zu zeigen, wie man ist. Man schminkt sich nicht extra und macht auch in Jogginghose die Türe auf. Das macht Dich verletzlicher und die Beziehung wahrer. Umso mehr tut es weh, wenn die Beziehung endet.

3. Man bildet mit einem Freund schneller eine tiefe Beziehung
Auch in Liebesbeziehung kann das passieren, aber meistens passieren in einer Freundschaft schneller Dinge, die einen zusammenschweißen. Man vertraut sich schneller an, ruft öfter beim anderen durch und oft hatte man mit einem guten Freund schon gemeinsame Erlebnisse als der Beziehungspartner noch gar nicht in Sicht war.

4. Man integriert Freunde schneller in die eigene Lebenswelt
Man stellt Freunde schneller seinen Eltern und Freunden vor, weil keiner sich fragen wird: Oh, was ist das denn für eine/einer? Passen die auch wirklich gut zusammen? Was denken meine Eltern? Freunde sind also schnell verbunden mit den wichtigen Personen in Deinem Leben.

5. Sie wissen alles von Dir
Freunde können mit den harten Dingen in Deinem Leben umgehen und sind meist die ersten, die zu Rat gezogen werden. Du hast ihnen alles, aber wirklich alles anvertraut. Und das kann zum Problem werden, wenn diese Beziehung endet. Denn dann gehen mit dem Freund auch viele von unseren Geheimnissen. Ob sie weiterhin sicher sind? Diese Frage stellt sich und kann zu der einen oder anderen schlaflosen Nacht führen.

>>> 8 Gründe, warum Euer Ex Euer neuer BFF sein sollte

Ihr Lieben, auch, wenn es abgedroschen klingt, aber: Die Zeit wird es regeln. Falls Ihr als Freunde füreinander bestimmt seid, wird sich die Lage wieder entschärfen und Ihr wieder zusammenfinden. Sollte das nicht der Fall sein, dann hat es einen Grund, warum Ihr keine Freunde mehr seid und sollte sich anderen Menschen zuwenden, die vielleicht besser zu einem passen.

Sonntag, 05. November 2017