Bundestagswahl 2017: Das haben die Kandidaten vor ihrer Karriere als Politiker gemacht

Auch Angela Merkel und Co. waren nicht immer im Bundestag unterwegs.

In wenigen Tagen wird feststehen, wer in den nächsten vier Jahren Deutschland regieren wird. Wir sind schon sehr gespannt, welche Parteien am Ende die meisten Stimmen bekommen. Wenn Ihr noch nicht per Briefwahl abgestimmt habt, dann solltet Ihr diesen Sonntag auf jeden Fall zum Wahllokal spazieren und Eure Stimmen abgeben.

Wir haben in der Zwischenzeit mal geschaut, was die Spitzenkandidaten der Parteien eigentlich gemacht haben, bevor sie ihre Karriere in der Politik gestartet haben. Wir verraten es Euch.

>>> Bundestagswahl 2017: So wählen die Stars

Angela Merkel (CDU)

Bevor Angela Merkel unsere Bundeskanzlerin geworden ist, war sie lange Zeit in anderen politischen Positionen tätig. Zum ersten Mal ist sie im Jahr 1990 als Abgeordnete in den Bundestag eingezogen. Doch vor ihrer Karriere als Politikerin arbeitete Merkel wissenschaftlich als Physikerin.

Martin Schulz (SPD)

Martin Schulz war schon Bürgermeister (von Würselen) sowie Mitglied und Präsident des Europäischen Parlaments. Ursprünglich machte Schulz aber eine Ausbildung zum Buchhändler. Nachdem er in verschiedenen Verlagen und Buchhandlungen gearbeitet hatte, gründete er mit seiner Schwester Doris eine eigene Buchhandlung in Würselen.

Sahra Wagenknecht (Die Linke)

Seit 2009 sitzt Sahra Wagenknecht als Abgeordnete im Bundestag. Zuvor war sie unter anderem als Mandatsträgerin im Europäischen Parlament. Studiert hat Wagenknecht jedoch Philosophie. Nach ihrem Studium schrieb sie Artikel für die Tageszeitung Neues Deutschland.

Dietmar Bartsch (Die Linke)

Sein Abitur meisterte Dietmar Bartsch mit Auszeichnung. Nach seinem Wehrdienst studierte er schließlich Wirtschaftswissenschaften. Bartsch arbeitete vor seiner politischen Karriere als Geschäftsführer der Tageszeitungen ‘’junge Welt’’ und ‘’Neues Deutschland’’.

Christian Lindner (FDP)

Christian Lindner war bereits Mitglied des Landtages in NRW, Bundestagsabgeordneter und Generalsekretär der Bundes-FDP. Nach seinem Abitur leistete er zunächst Zivildienst als Hausmeister in einer Bildungseinrichtung. Danach studierte er Politikwissenschaft als Hauptfach und Staatsrecht und Philosophie als Nebenfächer. Neben seinem Studium schlug er eine Laufbahn als Reserveoffizier bei der Luftwaffe ein. Lindner war in verschiedenen Firmen unternehmerisch tätig.

Katrin Göring-Eckardt (Die Grünen)

Katrin Göring-Eckardt hat ursprünglich Theologie studiert. Ihr Studium an der Universität Leipzig hat sie jedoch 1988 abgebrochen. Göring-Eckardt amtierte als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages für die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

Cem Özdemir (Die Grünen)

Einst war Cem Özdemir (neben Leyla Onur) einer der ersten Bundestagsabgeordneten mit türkischen Eltern. Vor seiner politischen Laufbahn machte er eine Ausbildung zum Erzieher und studierte Sozialpädagogik. Neben seinem Job als Erzieher war Özdemir als freier Journalist tätig.

Alice Weidel (AfD)

2013 ist Alice Weidel bei der AfD eingetreten. Zwei Jahre später wurde sie in den Bundesvorstand der AfD gewählt. Nach dem Abitur studierte sie Volks- und Betriebswirtschaftslehre. Später arbeitete Weidel als selbstständige Unternehmensberaterin.

Alexander Gauland (AfD)

Vor seiner Karriere bei der AfD war Alexander Gauland Mitglied der CDU. Gauland studierte Jura in Marburg und Gießen und war unter anderem als Herausgeber der in Potsdam erscheinenden Tageszeitung Märkische Allgemeine tätig.

Dienstag, 19. September 2017