Für alle Kilmawandel-Skeptiker: Diese Studie beweist die globale Erwärmung

Lest hier, warum die Temperaturen weltweit 15 Jahre nicht stiegen.

Klimaskeptiker, wie der US-Präsident Donald Trump, berufen sich ja gerne auf ein Argument: 15 Jahre lang seien die Temperaturen weltweit nicht gestiegen, also gebe es auch keine globale Erwärmung.

Dafür fanden schlaue Forscher jetzt aber eine Antwort und beweisen: Es gibt ihn, den Klimawandel. Was stimmt ist, dass, obwohl anders vorhergesagt, die Temperaturen von 1998 bis 2012 wenig oder gar nicht anstiegen. Laut vorhandener Daten.

>>> Klimawandel-Doku 'Immer noch eine unbequeme Wahrheit, unsere Zeit läuft'

Die vergangenen drei Jahre sprechen aber eine ganz andere Sprache: 2016 sprengte zum dritten Mal in Folge den Temperaturanstieg seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.

Somit müsste eigentlich jeder, der den Klimawandel in Frage stellt, eines Besseren belehrt worden sein. Doch was war mit den Jahren davor?

>>> Aufwachen! Jack Johnson setzt sich mit diesem Song für den Umweltschutz ein

Mit dieser Frage setzte sich jetzt eine Forschergruppe aus der Schweiz auseinander und veröffentlichte eine Studie (Medhaug et al., 2017). Darin bewiesen wird, dass die angebliche Pause des Klimawandels darauf zurückzuführen ist, dass andere Daten analysiert wurden als in den späteren Studien, die sich mit den tatsächlichen Messdaten befasst hatten.

Ein statistisches Problem führte also dazu, dass Gegner des Klimawandels sich bestätigt fühlten.

Die beiden Forscher Risbey und Lewandowsky dazu in der “Zeit”: “Wie real der Klimawandel ist, zeigen dagegen Veröffentlichungen der Weltwetterorganisation (WMO) in Genf im März. Darin spiegeln sich Temperaturrekorde in der Arktis wieder. Auf dem Höhepunkt des Winters – eigentlich Gefrierperiode in der Region – habe es Tage mit Temperaturen gegeben, die fast am Schmelzpunkt lagen.”

Liebe Leute: Wir alle können etwas dazu beitragen den Klimawandel zu verhindern. Also fangt jetzt an: Fahrrad statt Auto, wenig mit dem Flugzeug fliegen, wenig Fleisch essen und schon habt Ihr etwas getan.

Auch der ehemalige US-Vizepräsident und Dokumentarregisseur Al Gore versucht uns mit seinem neuen Film “Noch immer eine unbequeme Wahrheit – Die Zeit läuft” die Augen zu öffnen und zu zeigen, dass der Klimawandel schon im Gange ist und setzt sich im politischen Kampf mit neuen Maßnahmen für den Umweltschutz auseinander, um Menschen davon zu überzeugen aktiv zu werden. Der Dokumentarfilm ist somit ein Must-See für alle Menschen, die ihre Augen nicht weiter vor dem Schrecken, das der Umwelt mit unserer Verschmutzung bereits droht, nicht verschließen wollen. Der Film startet am 07. September 2017 in unseren Kinos. Jüngste Umweltkatastophen in Houston und Mumbai führen uns vor Augen, dass der Klimawandel weder ein Mythos noch eine Verschwörungstheorie diverser Parteien sind, sondern längst real geworden ist und sein Unwesen weltweit treibt.

Mittwoch, 06. September 2017