Darum heult Katy Perry seit Tagen in ihrem Live-Stream

Herzschmerz? Krankheit? Alle Gründe lest Ihr hier.

Katy Perry hat wohl Einiges von der Seele zu reden. Seit letztem Donnerstag kann man sie vor laufender Kamera sehen, wie sie sich die Seele vom Leib redet. Mit Dr. Siri Sat Nam Singh, einer Therapeutin von Vicelands, redet sie darüber, dass sie sich seit ihrem letzten Album Prism (2013) nicht mehr ‘authentisch’ fühlt. Die Platte hatte sie zwar berühmt gemacht, aber so glücklich war sie damit wohl nie.

Sie habe sich nie wohl gefühlt, zwischen zwei verschiedenen Welten hin und her gerissen zu sein: Einerseits als Person in der Öffentlichkeit als Katy Perry, andererseits als der ‘liebenswürdige Depp’ unter Familie und Freunden als Katheryn Hudson. Deswegen hat sie sich auch die Haare kurz geschnitten. ‘Ich wollte nicht mehr wie Katy Perry aussehen’, sagt sie Tränen überströmt.

>>> 'Ich liebe sie!': Katy Perry möchte mit Taylor Swift Frieden schließen

Katy spricht noch über verschiedene Ex-Geschichten, private Gedanken und Kindheitstraumata. Aber warum streamt sie das Ganze? Nun ja, ihr neues Album Witness (deutsch: Zeuge) ist am 09.06. erschienen und damit soll nun alles anders werden. Kluger PR-Schachzug. Jedoch wirkt Katy wirklich so ehrlich und manchmal so gebrochen, dass wir ihr wirklich glauben. Wir wünschen ihr viel Kraft und viel Erfolg!



Montag, 12. Juni 2017