Bei der Datingapp Bumble haben Mädchen das Sagen

Keinen Bock mehr auf hochaufgelöste Penisbilder, Ladies? Dann ist Bumble Eure App der Wahl.

Jeder der schon mal auf Tinder unterwegs war, weiß, dass es dort neben vielen sehr gut aussehenden Menschen auch viele Schweine gibt, die einem eklige Anmachsprüche oder am besten gleich ungefragt ein schönes hochaufgelöstes Penisbild schicken. Leider scheint vielen Typen auch 2017 noch nicht klar zu sein, dass direkte Sexanfragen und Genitalpics bei den meisten Frauen irgendwie nicht so gut ankommen. Was für ein Rätsel.



Zum Glück gibt es coole Entwicklerinnen wie die 27-jährige Amerikanerin Whitney Wolfe, die Tinder mitgegründet hat, dann aber, weil ihr die vielen allzu aufdringlichen Anmachen auf Tinder auf die Nerven gingen, ihre eigene Dating-Plattform ins Leben rief. Die heißt Bumble, gibt es seit 2015 auch in Deutschland, und ermöglicht es nur Frauen, den ersten Schritt zu machen. Auch bei Bumble selektiert man die spannenden von den unspannenden Kandidaten durch Swipen nach links oder rechts, aber dadurch, dass hier nur Frauen Männer anschreiben können, sollen nervige Typen gleich ausgebremst werden, u.a. auch dadurch, dass sie der Plattform verwiesen werden, wenn sich eine Userin über sie beschwert.



Mittlerweile wird die App weltweit von schätzungsweise 12,5 Millionen Usern genutzt. In Deutschland macht die App bisher leider nur in Großstädten Sinn, weil sich dort die meisten Nutzer angemeldet haben. Aber das könnt Ihr, Ladies, ja jetzt ändern, in dem Ihr von Tinder zu Bumble wechselt, wenn Euch der Sinn nach mehr Inhalt und weniger Penisbildern steht. Viel Spass beim Swipen.


>>> Auf Instagram gibt es eine neue Lieblingspose für Selfies: Die Bambi-Pose

Freitag, 21. April 2017