Kim Kardashian erzählt unheimliche Details vom Überfall in Paris

Kurz vor dem Angriff wusste Kim, dass irgendwas nicht stimmt.

Es ist einfach unvorstellbar, wie schrecklich es sein muss, in seinem Zuhause oder in einem Hotelzimmer von bewaffneten Dieben überfallen zu werden. Kim Kardashian musste genau das im letzten Oktober erleben. Während der Fashion Week wurde der Realitystar in seinem Hotelzimmer geknebelt und ausgeraubt.

>>> Jetzt ist auch noch Kendall Jenner überfallen worden

Als Kim die ersten Geräusche hörte, dachte sie zunächst, dass ihre persönliche Assistentin Stephanie Sheppard zurück ins Hotel kommt. Doch schnell wurde Kim klar, dass es sich um Unbekannte handelt:

‘’Ich rief: ’Hallo? Hallo?’ Aber ich bekam keine Antwort. Und in dem Moment, in dem ich keine Antwort bekam, verkrampfte sich mein Herz. So wie wenn sich Euer Magen zusammenzieht und Ihr nur denkt: ‘OK, was geht da gerade ab?’ Ich wusste, dass etwas nicht stimmt.’’

Als Nächstes hat Kim gesehen, dass der Concierge von den Räubern zu Boden gedrückt wurde. Er musste als Übersetzer herhalten, da die Verbrecher nur Französisch gesprochen haben:

‘’Der Typ kam und nahm mir mein Telefon weg, warf mich aufs Bett und ich dachte: ’Okay, das war’s.’ Ich konnte sie nicht verstehen, sie konnten mich nicht verstehen. Der Concierge sagte mir später, dass sie gesagt haben: ‘Wo ist die Frau von dem Rapper? Lass uns in ihr Zimmer.’’

Der 36-jährige Realitystar glaubt mittlerweile, dass die Räuber ihnen schon eine ganze Weile gefolgt sind und über Social Media wussten, dass Kim alleine im Hotelzimmer ist:

‘’Ich habe auf Snapchat gesagt, dass ich zu Hause bin und das alle anderen ausgehen. Ich glaube also, dass sie wussten, dass Bodyguard Pascal Duvier mit Kourtney unterwegs war und ich alleine war.’’

Einfach unglaublich! Wir sind auf jeden Fall froh, dass es Kim mittlerweile wieder einigermaßen gut zu gehen scheint.

Freitag, 17. März 2017